07. Oktober 2019 / 16:18 Uhr

Christian Breitkopf: "Das war Werbung für den ,Dorffußball‘"

Christian Breitkopf: "Das war Werbung für den ,Dorffußball‘"

Lars Sittig
Märkische Allgemeine Zeitung
Der Ludwigsfelder FC (rote Trikots) feierte einen Sieg in einem niveauvollen Spitzenspiel gegen Blau-Weiß Dahlewitz. 
Der Ludwigsfelder FC (rote Trikots) feierte einen Sieg in einem niveauvollen Spitzenspiel gegen Blau-Weiß Dahlewitz.  © Lars Sittig
Anzeige

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Ludwigsfelde II gewinnt niveauvolles Topspiel gegen Dahlewitz -  Großbeerens Kevin Liebenow fällt nach schwerer Verletzung lange aus.

Anzeige
Anzeige

Der Vorsprung des Tabellenführers wächst: Der FSV Eintracht Königs Wusterhausen hat auch das siebente Saisonspiel gewonnen und den Vorsprung in der Fußball-Kreisoberliga auf sechs Zähler ausgebaut. Der FSV profitierte davon, dass im Topspiel des Tages der neue Tabellendritte Ludwigsfelde II gegen den weiter auf Rang zwei liegenden SV Blau-Weiß Dahlewitz im heimischen Waldstadion mit 3:1 (2:0) siegte. Im Tabellenkeller feierte der Heideseer SV Fortuna einen wichtigen 3:2-Sieg zu Hause gegen den SV Schönefeld.

Ludwigsfelder FC II – SV Blau-Weiß Dahlewitz 3:1 (2:0). In einer temporeichen, gutklassigen ersten Hälfte des Spitzenspiels – auch der SV Blau-Weiß hatte einige aussichtsreiche Situationen – ging der LFC II durch Treffer von Tom Jacobs (18.) und Julian Bosnjak (34.) vor 75 Zuschauern in Führung. Nach dem Seitenwechsel sorgte Maximilian Ladewig (64.) für die Vorentscheidung. Lukas Knochel gelang noch der Ehrentreffer (89.) für Dahlewitz. „Das war Werbung für den ,Dorffußball‘, in einem klasse Kreisoberliga-Spiel, in dem beide Mannschaften fußballerisch nach vorne spielten, waren wir der verdiente Sieger“, schwärmte LFC-Trainer Christian Breitkopf. „Wir hatten die etwas besseren Chancen. Selbst nach dem 3:0 versuchte das gute, aber ersatzgeschwächte Dahlewitz immer weiter noch vorn zu spielen. Ein Kompliment an die Leistung von Dahlewitz, der Schiedsrichter und uns.“ Blau-Weiß-Coach Dirk Kasprzak räumte ein: „Der Sieg des Ludwigsfelder FC II war absolut verdient.“

In Bildern: Ludwigsfelder FC II gewinnt Topspiel gegen Blau-Weiß Dahlewitz.

Der Ludwigsfelder FC II (rote Trikots) feierte einen Heimsieg im Spitzenspiel der Dahme/Fläming-Liga. Zur Galerie
Der Ludwigsfelder FC II (rote Trikots) feierte einen Heimsieg im Spitzenspiel der Dahme/Fläming-Liga. © Lars Sittig
Anzeige

Eintracht KW – SG Schulzendorf 1:0 (1:0). In einem Kampfspiel ohne viele Höhepunkte gelang dem Spitzenreiter das entscheidende 1:0 durch Elvis Amabo, als er von Sturmpartner Christian Semke gut in Szene gesetzt wurde und aus Nahdistanz am Torwart vorbei ins Tor traf (34.). Der Gast aus Schulzendorf traf einmal die Latte, ansonsten ließ die FSV-Hintermannschaft nicht viel zu. Trainer Wolfgang Juhrsch: „In einem engen Spiel sind wir verdient als Sieger vom Platz gegangen, weil wir uns einfach mehr Torchancen herausspielen konnten als der Gast. Meiner Mannschaft ein Kompliment, das sie trotz der großen Personalmisere die Serie der gewonnenen Spiele fortführen konnte.“

SV Teupitz/​Groß Köris – SV Siethen 4:1 (2:1). Der Gastgeber konnte durch Christoph Orphal (15.) und Marcel Kranz (21.) mit 2:1 in Führung gehen und die Partie drehen, nachdem Siethens Steffen Krumpfe (13.) den ersten Treffer erzielt hatte. In den letzten Minuten erhöhte der SV T/GK noch auf 4:1 durch Treffer von Max Konetzky (80.) und Dominik Schadly (82.). Dennis Stiehl,der Trainer des Gastgebers: „Es war ein hochverdienter Sieg für uns. Wir haben uns wieder im Chancen auslassen überboten, Siethen geht dann mit dem ersten Torschuss in Führung. Wir haben uns dann aber schlussendlich doch belohnt, es war eine super Mannschaftsleistung.“

Mannschaft des Tages
Mannschaft des Tages © SPORTBUZZER-Grafik

Eintracht Miersdorf/Zeuthen II – Grün-Weiß Großbeeren 1:1 (1:1). Tore: 1:0 Lukas Kaulbarsch (14.), 1:1 Pascal Diederich (14.). Auf dem neuen Kunstrasen tat sich Großbeeren anfangs schwer, hatte aber in der 2. Halbzeit ein deutliches Chancenplus, darunter einen Pfosten- und einen Lattentreffer. Höhepunkt war ein vergebener Foulelfmeter (Nico Hornat, 76. Minute). „Wir haben gut gespielt, haben aber aufgrund der guten Chancen zwei Punkte liegen gelassen“, urteilte Großbeerens Trainer Ronald Schäfer. Dirk Wedemeyer, der Trainer des SC Miersdorf/Zeuthen II fand: „Im Endeffekt muss man mit dem Punkt zufrieden sein. Wir haben es nicht geschafft, unsere guten, vielen Möglichkeiten in Tore umzumünzen. Je länger das Spiel dauerte, je mehr hat sich Großbeeren auch das 1:1 verdient. Am Ende konnten wir uns bei Alexander Schröder bedanken, dass wir den Punkt in den eigenen Händen halten konnten. Aufgrund unserer vielen Chancen wäre aber auch ein Sieg verdient gewesen.“ Ganz bitter für Großbeeren: Zehn Minuten vor Schluss zog sich Grün-Weiß-Kapitän Kevin Liebenow nach einem Sturz einen doppelten Bruch des linken Ellenbogen zu und fällt für längere Zeit aus. „Ich werde am Freitag operiert, morgen steht noch einmal eine Untersuchung an, dann weiß ich mehr“, sagt Kevin Liebenow, der seit Langem zu den Topspielern der Dahme/Fläming-Liga gehört. „Es ist offenbar ein sehr komplizierter Bruch und eventuell lag eine Vorbeschädigung vor.“

Mehr zum Sport in der Region

Ruhlsdorfer BC – SV Waßmannsdorf 5:2 (3:1). Die Vertretung aus Waßmannsdorf war zunächst durch Patrick Pristaff (12.) in Führung gegangen, bevor der RBC durch einen Doppelschlag von Tobias Schub (20., 24.) und einen Treffer von Sebastian Heinrich das Spiel noch vor der Pause komplett drehte. Martin Hornung erhöhte auf 4:1 (57.), Danny Becker verkürzte auf 2:4 (59.). Den letzten Treffer im torreichsten Duell des Tages erzielte Patrick Gruner (82.). „Dass sich die Mannschaft für die viele Arbeit belohnt hat, freut mich“, sagte Ruhlsdorfs Trainer Marcus Kohl.

Zellendorfer SV – BSC Preußen 07 II 1:1 (0:1). Die Reserve des Landesligisten BSC Preußen ging beim Nord-Süd-Duell des Fußballkreises durch Fabian Ihlow (34.) in Führung. Vor 85 Zuschauern gelang Benjamin Peukert in der 62. Minute der Ausgleich. ZSV-Coach Marcell Geyer: „Mit diesem Punkt kann ich nicht leben, wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft. Insbesondere in der zweiten Halbzeit waren wir klar dominant, haben aber eine Vielzahl an Chancen ausgelassen. Wir hätten auf jeden Fall einen Dreier verdient gehabt.“ Der Zellendorfer SV bleibt mit diesem Remis weiterhin auf Platz elf und erkämpfte in den vergangenen drei Partien sieben Punkte.

Heideseer SV Fortuna – SV Schönefeld 3:2 (1:1). Der HSV konnte einen enorm wichtigen Sieg erringen. In der 17. Minute ging der Gastgeber durch den Treffer von Michael Kaufmann in Führung. Tobias Almir Jahnke glich für den SV 1995 in der 36. Minute aus, Fabian Szkoda erzielte in der 64. Minute das 2:1 für Schönefeld. Christopher Henkel schoss dann in der Schlussphase den Ball zum 2:2 für den Heideseer SV Fortuna ein (79.). Zum spielentscheidenden Akteur avancierte Tim Hinze, der mit seinem Treffer in der 85. Minute den Treffer zum 3:2-Endstand sicherstellte.

SV Rangsdorf 28 – FSV Admira 2016 0:0. Vor 50 Zuschauern fielen keine Tore im Duell in Rangsdorf. Die Schlussviertelstunde musste der FSV nach einem Platzverweis in Unterzahl bestreiten. Bert Menzel-Fleischer resümierte: „Heute war es ein sehr kampfbetontes Spiel und unter dem Strich ein gerechtes Unentschieden, weil die klaren Chancen ausblieben.“

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt