29. Juli 2020 / 17:10 Uhr

Christian Thyron wechselt zu Frankonia Wernsdorf: Erster Treffer im Test

Christian Thyron wechselt zu Frankonia Wernsdorf: Erster Treffer im Test

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Christian Thyron wechselt zu Frankonia Wernsdorf.
Christian Thyron wechselt zu Frankonia Wernsdorf. © Tobias Rath
Anzeige

Brandenburgliga: Der Amerikaner erzielt bei 7:0-Erfolg gegen Wildau seinen ersten Treffer für den Aufsteiger.

Anzeige
Anzeige

Dass Fußball-Brandenburgliga-Aufsteiger SV Frankonia Wernsdorf eine kleine Vorliebe für Spieler aus den USA hat, bewies die letzte Saison in der Landesliga Süd, in der im ersten Männerteam mit Peter Prescott eine Amerikaner aus Portland kickte, der einen ziemlich großen Anteil daran hatte, dass die Frankonia den Aufsteig in die höchste Spielklasse des Landes realisieren konnte. Prescott verließ Wernsdorf nach dem coronabedingten Saisonabbruch Anfang März und kehrte aus beruflichen Gründen in sein Heimatland zurück.

Aufgrund der guten Kontakte vom Sportlichen Leiter Tobias Rath nach Portland ist es erneut gelungen, für die neue Spielzeit einen weiteren Kicker aus dem Nordwesten der USA für die erste Brandenburgliga-Saison des Vereins überhaupt zu gewinnen. Mit dem 22-jährigen Christian Thyron, der in der vergangenen Serie beim FC Mulhouse Portland kickte, konnte der Offensivbereich der Wernsdorfer ordentlich verstärkt werden. „Christian spielt eigentlich die Position von Roland Richter, der aber bei mir gesetzt ist. Aus diesem Grund sehe ich Christian mehr auf der rechten Außenbahn“, sagt SV-Coach Norbert Welzel, der seinen amerikanischen Neuzugang beim 7:0-Testspielerfolg gegen den Landesligisten SG Phönix Wildau am vergangenen Dienstag in den zweiten 45 Minuten aufs Feld schickte.

Mehr aus der Region

Mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 6:0 deutete der US-Amerikaner bereits seine Torgefährlichkeit an. Die anderen Treffer für die Hausherren markierten Gordan Griebsch, Bennett Wengler, Roland Richter (2) und Max Milz. „Christian hat in den ersten beiden Trainingseinheiten und im Match gegen Wildau bewiesen, dass er durchaus eine deutliche Verstärkung für uns werden kann. Er ist sehr ballsicher und hat immer ein Auge für den besser positionierten Mitspieler übrig“, lobt Welzel den ersten Auftritt von Thyron im Frankonia-Trikot. „Ich wurde unheimlich gut von der Mannschaft aufgenommen. Vor meinem ersten Einsatz war ich schon sehr nervös. Ich freue mich, jetzt wieder in Deutschland zu sein und mit Wernsdorf in der Brandenburgliga zu spielen“, so der 22-jährige Offensivakteur.

Christian Tyron spielte schon in Frankfurt/Oder

Die höchste Liga des Landes kennt Thyron bereits aus seiner Zeit auf der Sportschule in Frankfurt/Oder in der Saison 2014/2015, in der er mit den A-Junioren des 1. FC Frankfurt in der Brandenburgliga um Punkte kickte. „Ich habe in Portland Verwandtschaft und daher auch recht gute Kontakte dorthin. Nach Beendigung seiner zehnten Klasse lebte Christian bereits ein Jahr bei mir und besuchte auch die Sportschule in Frankfurt/Oder“, berichtet Rath. „2018 absolvierte ein Frauenteam aus Portland in Friedersdorf ein Freundschaftsvergleich gegen die Damen des HSV Fortuna. Trainer der Gäste waren die Eltern von Thyron, Christi und Michael, zu denen mein Kontakt nie abgerissen war. Aus diesem Grund war es nicht wirklich schwer, Christian zu überzeugen, für Wernsdorf in der kommenden Serie zu spielen, da er immer nach Deutschland zurückkehren wollte.“ Parallel absolviert Thyron, der sehr gut Deutsch spricht, ein Duales Studium als Fitnessökonom im „Elixus“ im A10 Center.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2020/21.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Nicht nur mit seinen amerikanischen Neuzugang Christian Thyron war Norbert Welzel nach dem Testspiel gegen die SG Phönix Wildau zufrieden. „Nach dem körperlich etwas schwächeren Auftritt gegen den VfB Fortuna Biesdorf, wir hatten zwei Tage zuvor ein muskelintensives Trampolintraining, präsentierten sich meine Jungs läuferisch richtig gut. Bis zum 2:0 konnte Wildau noch gut mithalten, dann ging der Mannschaft etwas die Puste aus“, analysiert der Frankonia-Coach, der mit sich mit dem derzeitigen Vorbereitungsstand seines Teams sehr zufrieden zeigt. „Ich denke, wir liegen voll im Soll und sind ganz gut unterwegs. Mit den Neuzugängen Nico Klockzien, Mathias Reischert und Thyron ist unsere Kaderplanung endgültig abgeschlossen. Ich bin jedenfalls guter Dinge, dass wir beim Saisonstart gut aus den Startlöchern kommen werden. Ich hätte mir jedenfalls sehr gerne zum Punktspielstart einen anderen Gegner als Miersdorf/Zeuthen gewünscht.“

Tobias Rath (Wernsdorf): "Es wird sicherlich Härtefälle geben"

Ähnlich sieht es auch Tobias Rath: „Wir haben jetzt einen Kader von 22 Akteuren. Das reicht aus meiner Sicht aus, um in der Brandenburgliga bei irgendwelchen Ausfällen in der Mannschaft personaltechnisch reagieren zu können. Sicherlich wird es Spieltag für Spieltag auch ein paar Härtefälle geben, die dann in der zweiten Mannschaft in der Kreisliga Spielpraxis sammeln müssen.“

Bis zum offiziellen Saisonstart mit dem Landespokalspiel am Sonnabend, den 15. August, zuhause gegen den Brandenburgligisten FC Eisenhüttenstadt bestreitet der SV Frankonia Wernsdorf noch vier Testbegegnungen. Los geht es am Freitag (31. Juli) mit einem Spiel in Wernsdorf um 19.30 Uhr gegen den Grünauer BC. Einen Tag später (1. August, 15 Uhr) reist das Team zum Kreisoberligisten SG Schulzendorf. Am Mittwoch, den 5. August, empfängt die Welzel-Elf um 19.30 Uhr den Berlin-Ligisten TSV Rudow. Die Testspielreihe wird mit einem Match am Dienstag, den 11. August, um 19 Uhr mit einem Heimspiel gegen den SV Schmöckwitz-Eichwalde abgeschlossen.