14. August 2019 / 17:18 Uhr

Buchtipp: Wenn der Amateurfußball Dich am Leben hält

Buchtipp: Wenn der Amateurfußball Dich am Leben hält

Sönke Gorgos
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Bildband An jedem verdammten Sonntag von Christian Werner zeigt den ganz normalen Wahnsinn im Amateurfußball.
Der Bildband "An jedem verdammten Sonntag" von Christian Werner zeigt den ganz normalen Wahnsinn im Amateurfußball. © Christian Werner
Anzeige

Im Bildband "An jedem verdammten Sonntag" zeigt Christian Werner, was Fußballvereine so wichtig und liebenswert macht. Und dabei geht es um mehr als um bloße Kreisliga-Romantik.

Anzeige
Anzeige

Diese Rezension ist Teil der Amateurfußball-Initiative #GABFAF. Weitere Informationen dazu auf gabfaf.de.

Fachsimpelnde Rentner beim Frühschoppen im Vereinsheim. Betreuer auf Ballsuche in einem knallgelben Rapsfeld. Spieler, die sich nach getaner "Arbeit" mit einem Pils und einer Zigarette belohnen. In seinem Buch "An jedem verdammten Sonntag" zeigt der Fotograf Christian Werner Szenen aus dem deutschen Amateurfußball, die jeder kennt. Was dieses Werk zu einem besonderen macht: Werner fängt den besonderen Geist des Amateurfußballs ein, der mit jedem seiner fast 180 Fotos greifbar ist.

Ich bin selbst vier Jahre lang als Reporter im Amateurfußball unterwegs gewesen und habe so manche Situation wiedererkannt, die Werner in seinem Bildband zeigt. Ich bin Typen begegnet, die es nur noch im Amateurfußball zu geben scheint - und denen Werner in seinem Buch (Unterzeile: "Deutschlands Kreisliga-Helden") ein Denkmal setzt. Ich sah scheinbar allroundtalentierte Vereinsvorsitzende, die eine Würstchenzange jonglierten und gleichzeitig den Stadionsprecher gaben. Oder Trainer, die sich mangels Alternativen in Personalunion auch als Betreuer und Platzwart verdingten.

Stichprobe: "An jedem verdammten Sonntag" von Christian Werner

Stichprobe: An jedem verdammten Sonntag von Christian Werner Zur Galerie
Stichprobe: "An jedem verdammten Sonntag" von Christian Werner ©
Anzeige

Christian Werner zeigt den Amateurverein als Anker des sozialen Lebens

Was mir imponiert, ist die Leidenschaft, mit denen Menschen aller Lebenswege den Fußball mit jeder Faser leben. In Zeiten, wo Multimillionen-Ablösen an der Tagesordnung sind, darf man nicht vergessen, warum viele Menschen den Fußball immer noch so gern haben. Er ist für sie kein Business und auch kein Hobby, sondern Freundschaft. Familie. Nicht selten vor allem dann, wenn die eigene verloren ist.

Mehr zu #GABFAF

Ein Bild aus dem Buch bringt diesen Geist für mich auf den Punkt. Es zeigt einen alten Mann, der mit weit aufgerissenen Augen in Funktionsjacke und dicker Wollmütze am Spielfeldrand steht und seine Mannschaft antreibt. Es ist der 90-jährige Rudi Gutsmuth, dem Werner bei einem Berliner Verein begegnete. "Seine Frau ist vor Kurzem gestorben und eigentlich hat ihn in dieser schweren Zeit nur der Verein am Leben gehalten", erklärt der Fotograf. Der Verein als soziales Zentrum, als letzte Zuflucht. Nur ein Grund übrigens, warum der Amateurfußball unbedingt mehr Förderung erfahren muss.

Werner entgeht der Gefahr, plumpe Kreisliga-Romantik zu vermitteln

Werner, der im Rahmen seines Projekts sechs Jahre lang quer durch die Republik gefahren ist, entgeht mit dieser sozialdokumentarischen Note der Gefahr, mit seinen Bildern plumpe Kreisliga-Romantik zu vermitteln. Er spart auch die Schattenseiten des Amateurfußballs nicht aus, denen sich auch die #GABFAF-Kampagne verschrieben hat: triste, graue Vereinsheime und stahlharte Grandplätze lassen grüßen. "Ich habe gemerkt, dass es noch keine fotografische Arbeit über Kreisliga- und Kreisklassenfußball gibt", sagt der Autor. "So bin ich über die Jahre an diesem Thema drangeblieben. Daraus ist jetzt dieses Buch entstanden."

Der einzige Kritikpunkt: Werners oft ausdrucksstarke Fotografien wären mit einem größeren Buch-Format noch deutlich besser zur Geltung gekommen. Viele Bilder sind aus der Höhe aufgenommen und bieten beeindruckende Panorama-Perspektiven, die für ein kleinformatiges Hardcover nicht wirklich zur Geltung kommen. Dennoch: Herausgekommen ist ein Buch, an dem Freunde deutscher Fußball-Kultur nur schwer vorbeikommen - denn es zeigt mit seiner überzeugenden Motivauswahl die Verfassung des deutschen Amateurfußballs - mit sehr viel Licht und so manchem Schatten.

Christian Werner: An jedem verdammten Sonntag

mit einem Vorwort von Frank Goosen
EDEL Books, 19,95 Euro

Das #GABFAF-Manifest

Das Grundgesetz der Initiative: Im Manifest könnt Ihr nachlesen, wofür #GABFAF sich einsetzt. Direkt hier in der Galerie! Zur Galerie
Das "Grundgesetz" der Initiative: Im Manifest könnt Ihr nachlesen, wofür #GABFAF sich einsetzt. Direkt hier in der Galerie! © #GABFAF

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt