10. Juli 2022 / 06:52 Uhr

Kramer über Trainerwechsel von Hütter zu Farke: "Richtig, dass der Klub den Reset-Knopf gedrückt hat"

Kramer über Trainerwechsel von Hütter zu Farke: "Richtig, dass der Klub den Reset-Knopf gedrückt hat"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Christoph Kramer (l.) bewertet es positiv, dass Daniel Farke (M.) Adi Hütter als Gladbach-Trainer ersetzt hat.
Christoph Kramer (l.) bewertet es positiv, dass Daniel Farke (M.) Adi Hütter als Gladbach-Trainer ersetzt hat. © IMAGO/Kirchner-Media/osnapix (Montage)
Anzeige

Christoph Kramer ist ein Freund klarer Worte. Nun hat er sich zum Aus von Trainer Adi Hütter bei Borussia Mönchengladbach geäußert - und zur Zusammenarbeit mit dessen Nachfolger Daniel Farke.

Für Gladbach-Routinier Christoph Kramer (31) war die Trennung von Trainer Adi Hütter in der abgelaufenen Bundesligasaison alternativlos. "Ich finde es richtig, dass der Klub den Reset-Knopf gedrückt hat", sagte der 31-Jährige im Interview der Bild am Sonntag. Borussia Mönchengladbach lieferten eine enttäuschende Saison ab und wurden am Ende nur Zehnter.

Anzeige

Zugleich gab Kramer aber auch zu, dass Hütter nicht alleine Schuld an den schwachen Leistungen war. "Wenn ein Trainer entlassen wird, darf man das nicht nur an ihm fest machen. Auch, wenn ich der Meinung bin, dass der Trainer die wichtigste Person im Verein ist. Wir als Mannschaft müssen uns da auch an die eigene Nase fassen - am Ende müssen wir das auf dem Platz regeln. Und das haben wir nicht geschafft."

Zudem sei der überraschende Rücktritt von Sportdirektor Max Eberl "die Krönung vieler Negativ-Schlagzeilen" gewesen. "Im letzten Jahr kam insgesamt viel zusammen, die nicht gut fürs Team und die Stimmung waren. Das schlägt sich immer auf dem Platz nieder", sagte der Weltmeister von 2104.

Kramer hat "gutes Gefühl" bei Farke

Der neuen Saison mit dem neuen Trainer Daniel Farke blickt Kramer optimistisch entgegen. "Die Hoffnung ist einfach zurück. Rund um den Klub und das Team herrscht wieder eine positive Grundstimmung", sagte der Mittelfeldspieler. Bei Farke habe er "einfach ein gutes Gefühl, mir gefallen die Ansprache und der Ansatz".

Anzeige

In der kommenden Saison habe Gladbach das Potenzial, im oberen Drittel dabei zu sein - was aber für zwölf, 13 andere Klubs gelte. "Wichtig ist, dass wir besser sind als im letzten Jahr. Und da meine ich keine Tabellen-Position. Wenn wir erneut Zehnter werden, aber alle Fans können sich wieder mit Borussia identifizieren, ist das auch eine Verbesserung", sagte Kramer.

Kramer machte im Mai zwei Trainerscheine, er hat jetzt die B-Lizenz und die B+-Lizenz. "Ob ich da irgendwann mal auftauche, weiß ich noch nicht. Der Weg als Trainer ist ganz, ganz, ganz lang. Ich freue mich schon, wenn ich irgendwann mal in der Jugend Fuß fassen würde. Aber das ist alles noch Zukunftsmusik - gefühlt habe ich erst die Hälfte meiner Profi-Karriere hinter mir", meinte Kramer.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.