09. August 2019 / 13:37 Uhr

Christopher Trimmel bleibt Kapitän von Union Berlin

Christopher Trimmel bleibt Kapitän von Union Berlin

dpa
Bleibt Union-Kapitän: Christopher Trimmel (m.).
Bleibt Union-Kapitän: Christopher Trimmel (m.). © Georg Hochmuth/dpa
Anzeige

Bundesliga: Unterdessen steht Neven Subotic vor seinem Pflichtspiel-Debüt bei den Eisernen.

Anzeige
Anzeige

Der österreichische Fußballprofi Christopher Trimmel bleibt Kapitän bei Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Union Berlin. Das verkündete Trainer Urs Fischer am Freitag bei einer Pressekonferenz in der Hauptstadt. Der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler Trimmel ist seit 2014 für die Köpenicker aktiv und bekleidet das Amt seit der Vorsaison. Vize-Kapitän wird Marvin Friedrich. Der Innenverteidiger war neben Felix Kroos in der vergangenen Spielzeit bereits Stellvertreter. Kroos gehört nicht mehr zum Kreis der Kapitäne.

Mehr zu Union

„Wir haben uns entschieden, nur noch einen Vize-Kapitän zu wählen. Das ist durch Gespräche zustande gekommen und ist eine Entscheidung von uns allen“, sagte Fischer. Zweifel an Trimmel und Friedrich gebe es nicht, betonte Fischer: „Beide haben einen guten Job gemacht. Deswegen gab es keine Veranlassung, etwas zu verändern.“

Neven Subotic vor Pflichtspieldebüt

Neuzugang Neven Subotic könnte im DFB-Pokalspiel bei Regionalligist Germania Halberstadt sein Pflichtspieldebüt für Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin feiern. „Neven spielt in meinen Überlegungen eine Rolle. Er konnte wieder eine Woche gut trainieren, auch wenn er natürlich noch etwas Rückstand hat“, sagte Trainer Urs Fischer vor dem Erstrundenduell am Sonntag (15.30 Uhr) in Sachsen-Anhalt. „Aber noch haben wir etwas Zeit.“

Die Sommer-Neuzugänge des 1. FC Union Berlin 2019/20.

Das sind die Sommer-Neuzugänge des 1. FC Union Berlin in der Saison 2019/20  Zur Galerie
Das sind die Sommer-Neuzugänge des 1. FC Union Berlin in der Saison 2019/20  ©
Anzeige

Der frühere Dortmunder Innenverteidiger Subotic sei „auf dem Weg zurück“, nachdem er eine Knieverletzung überstanden hat. Der 30-Jährige war Anfang Juli ablösefrei vom französischen Erstligisten AS St. Etienne nach Köpenick gekommen und soll die Defensive der Berliner in deren erster Saison in der Bundesliga stabilisieren.

„Ich sehe die Favoritenrolle klar bei uns. Aber entscheidend ist, wie du diese Aufgabe angehst“, sagte Fischer mit Blick auf die drei Ligen tiefer spielenden Halberstädter. „Es gilt, auch den nötigen Respekt vor dem Gegner zu haben. Aber natürlich müssen wir selbstbewusst auftreten, um uns für die nächste Runde zu qualifizieren.“

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt