07. April 2021 / 22:53 Uhr

CL kompakt: FC Bayern droht nach Mbappé-Show früher Double-K.o. - Chelsea problemlos gegen Porto

CL kompakt: FC Bayern droht nach Mbappé-Show früher Double-K.o. - Chelsea problemlos gegen Porto

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kylian Mbappé glänzte gegen den FC Bayern für Paris Saint-Germain, Mason Mount (r.) traf für Chelsea gegen Porto.
Kylian Mbappé glänzte gegen den FC Bayern für Paris Saint-Germain, Mason Mount (r.) traf für Chelsea gegen Porto. © Getty/IMAGO/Shutterstock
Anzeige

Der FC Bayern hat in der Allianz Arena einen Rückschlag im Kampf um die Titelverteidigung in der Champions League kassiert und das Viertelfinal-Hinspiel gegen Paris Saint-Germain mit 2:3 verloren. Deutlich souveräner agierte der FC Chelsea: Die Mannschaft von Thomas Tuchel gewann das Hinspiel gegen den FC Porto.

Anzeige

FC Bayern München - Paris Saint-Germain 2:3 (1:2)

Dem Vorjahressieger FC Bayern München droht in der Champions League bereits im Viertelfinale der frühe Knockout. Bei der Wiederauflage des Endspiels von 2020 unterlagen die Münchner bei teils dichtem Schneetreiben in der Allianz Arena mit 2:3 (1:2) gegen Paris Saint-Germain und gehen somit mit einer schlechten Ausgangsposition in das Rückspiel im Pariser Prinzenpark am kommenden Dienstag. Überragend war bei PSG in einem an Höhepunkten reichen und phasenweise mitreißenden Spiel Doppeltorschütze Kylian Mbappé (3./68. Minute). Außerdem traf Marquinhos (28.) zum zwischenzeitlichen 2:0 für die Franzosen. Die Bayern-Tore gingen auf die Konten von Ex-PSG-Profi Eric-Maxim Choupo-Moting (37.) und Thomas Müller (60.).

Anzeige

Die Partie begann spektakulär: Choupo-Moting, der erneut den verletzten Lewandowski vertrat, köpfte aus kurzer Distanz an die Latte (2.). Die Bayern zeigten sich indes defensiv anfällig, PSG konterte clever: In Folge eines Ballverlustes im Mittelfeld und einer Vorlage von Neymar stand Mbappé plötzlich völlig frei vor Manuel Neuer, sein Abschluss ins kurze Eck überraschte den DFB-Keeper und trudelte durch dessen Beine ins Tor (3.). Bayern zeigte sich unbeeindruckt und drückte, zeigte sich ohne Lewandowski und den nach einem positiven Corona-Test ebenfalls fehlenden Serge Gnabry allerdings im Abschluss zu ungefährlich. Der FCB vergab durch Thomas Müller (10.) und den wenig später früh ausgewechselten Leon Goretzka (19.) allerdings den Ausgleich, während beim vermeintlichen 2:0 der Pariser durch Julian Draxler eine Abseitsposition von Mbappé vorlag (12.). PSG blieb im Abschluss besser, Nach einem Chip-Ball von Neymar erhöhte Marquinhos auf 2:0 (38.), ebenso angeschlagen raus wie Niklas Süle auf der anderen Seite. Choupo-Moting sorgte noch vor der Pause für neue Hoffnung, als er eine Pavard-Flanke gefühlvoll zum 1:2 einköpfte (37.).

Die Münchner versuchten dem Spiel auch nach der Pause ihren Stempel aufzudrücken - mussten aber gegen konterstarke Gäste auf der Hut sein. Neymar und Mbappé verpassten gegen Neuer und den eingewechselten Alphonso Davies, der auf der Linie klärte, das dritte Tor (52.), direkt im Anschluss parierte Navas gegen David Alaba und Benjamin Pavard (53.). Der deutsche Rekordmeister drängte mit zunehmender Spieldauer immer weiter auf den Ausgleich - und belohnte sich durch Müller, der eine Freistoß-Flanke von Kimmich einköpfte (60.). Die Franzosen aber blieben kreuzgefährlich über das Konterspiel - und schockten die Bayern durch Mbappé, der Neuer erneut überwand - 3:2 für PSG (69.). Die Mannschaft von Trainer Hansi Flick stemmte sich gegen die Niederlage, kam aber trotz einer Chancenwucher nicht zum Sieg.



FC Porto - FC Chelsea 0:2 (0:1)

Nach seiner ersten Niederlage im neuen Job ist Thomas Tuchel mit dem FC Chelsea wieder auf die Siegerstraße zurückgekehrt und geht nach dem 2:0 (1:0) im Viertelfinal-Hinspiel gegen den Außenseiter FC Porto mit einem starken Ergebnis in das zweite Duell am kommenden Dienstag. Die Tore für die Londoner, die mit ihrem deutschen Trio aus Kai Havertz, Timo Werner und Antonio Rüdiger angetreten waren, erzielten Mason Mount (32.) mit einer brillanten Einzelleistung sowie Ben Chilwell (85.) nach einem Konter. Beide Spiele zwischen Portugiesen und Engländern werden wegen Corona-Regularien im Estadio Ramon Sanchez Pizjuan im spanischen Sevilla ausgetragen.

Chelsea hatte am Wochenende im 15. Spiel die erste Pleite unter Tuchel kassiert (2:5 gegen West Bromwich) und war auch in Sevilla zunächst keinesfalls überlegen. Der Underdog aus Porto präsentierte sich mutig, Matheus Uribe schoss einen ersten Versuch knapp über den Chelsea-Kasten (12.). Die Blues hatten zwar ein deutliches Übergewicht in Sachen Ballbesitz, die Portugiesen aber ein Chancenplus. Zaidu Sanusi schoss nach einer etwas verpatzten Abwehr von Chelsea-Torwart Edouard Mendy ebenfalls drüber (24.). Von Chelsea kam erst in der 32. Minute der erste Torschuss - der sofort von Erfolg gekrönt war: Einen scharfen Pass von Jorginho verarbeitete Mason Mount technisch überragend, sein platzierter Rechtsschuss schlug unhaltbar für Portos Keeper Agustin Marchesin im langen Eck ein. Porto verpasste vor dem Pausenpfiff eine Antwort, Mendy parierte eine Kopfball von Pepe sicher (43.).

Timo Werner stand dann unmittelbar nach Wiederanpfiff im Fokus: Der zuletzt bei den Länderspielen enttäuschte DFB-Profi köpfte eine Mount-Flanke über das Tor (47.). Am Spielverlauf änderte sich wenig. Chelsea hatte mehr vom Ball, Porto viel mehr Chancen. Nach einer Stunde stand der Chancen-Count bei 11-2 zu Gunsten der Portugiesen, bei denen Moussa Marega (51.) und Luis Diaz (57.) aber das mögliche 1:1 verpassten. Portos Chancenwucher brachte nichts ein, auf der Gegenseite zeigte sich Chelsea effizient und kam per Konter durch Chilwell (85.) zur Entscheidung.