10. Dezember 2019 / 23:05 Uhr

CL kompakt: FC Chelsea löst Achtelfinal-Ticket - FC Valencia wirft Ajax Amsterdam raus

CL kompakt: FC Chelsea löst Achtelfinal-Ticket - FC Valencia wirft Ajax Amsterdam raus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC Chelsea hat sich für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert - Ajax Amsterdam scheidet aus.
Der FC Chelsea hat sich für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert - Ajax Amsterdam scheidet aus. © 2019 Getty Images
Anzeige

Der FC Chelsea und der FC Valencia haben in der umkämpften Gruppe H das Achtelfinal-Ticket gelöst. Leidtragender ist Ajax Amsterdam. Olympique Lyon und Zenit St. Petersburg erleben einen turbulenten Abend.

Anzeige
Anzeige

FC Chelsea - OSC Lille 2:1 (2:0)

Der FC Chelsea hat das Achtelfinale der Champions League erreicht. Die Londoner kamen am abschließenden Spieltag der Gruppenphasen zu einem zum Weiterkommen benötigten 2:1 (2:0) gegen den OSC Lille und lösten als Zweiter der Gruppe H das Ticket für die Runde der letzten 16 Mannschaften. Die Franzosen, die schon vor der Partei keine Chance auf ein Überwintern im Europapokal mehr hatten, verabschiedeten sich derweil ohne Sieg aus der Königsklasse. Tammy Abraham (19.) und Cesar Azpilicueta (35.) sorgten mit ihren Treffen für den Triumph des Tabellenvierten der englischen Premier League. Lille kam Loic Remy lediglich zum Anschluss (78.).

Mehr vom SPORTBUZZER

Ajax Amsterdam - FC Valencia 0:1 (0:1)

Vorjahres-Halbfinalist Ajax Amsterdam hat sich bereits nach der Gruppenphase aus der Champions League verabschiedet. Der niederländische Meister vergab den möglichen Einzug ins Achtelfinale durch eine 0:1 (0:1)-Heimpleite gegen den FC Valencia. Die Spanier zogen durch den Sieg derweil als Erster der Gruppe H in die Runde der letzten 16 ein. Ajax setzt seine internationale Reise nun im kommenden Jahr in der Europa League fort. Das Tor des Tages gelang Rodrigo Morena (24.). Valencias Gabriel Paulista sah nach einem rüden Foul in der Nachspielzeit noch die Rote Karte (90.+3).

Benfica Lissabon - Zenit St. Petersburg 3:0 (0:0)

Aus statt Achtelfinale: Zenit St. Petersburg konnte trotz einer deutlichen 0:3 (0:0) bei Benfica Lissabon lange für das Weiterkommen planen, der späte 2:2-Ausgleich von Olympique Lyon gegen Gruppensieger RB Leipzig zerstörte jedoch alle Hoffnungen des russischen Meisters. Zenit verabschiedete sich als Gruppenletzter komplett aus Europa. Lyon zog stattdessen in die nächste Runde der Königsklasse ein, Benfica startet im kommenden Jahr zumindest noch in der Europa League. Das 1:0 für die Portugiesen schoss Franco Cervi in der 47. Minute, Pizzi legte per verwandeltem Elfmeter nach (58.). Dem Strafstoß war ein Handspiel von Douglas Santos vorausgegangen, für das der ehemalige HSV-Profi auch noch die Gelb-Rote-Karte sah (56.). Der dritte Benfica-Treffer resultierte aus einem Eigentor von Sardar Azmoun (79.).

15 ehemalige Spieler von Benfica Lissabon und was aus ihnen wurde

Für diese Klubs spielen die ehemaligen Benfica-Profis Maxi Pereira, Ederson, Nemanja Matić & Co. heute! Zur Galerie
Für diese Klubs spielen die ehemaligen Benfica-Profis Maxi Pereira, Ederson, Nemanja Matić & Co. heute! ©

30 ehemalige Spieler des FC Barcelona und was aus ihnen wurde

Der SPORTBUZZER stellt 30 ehemalige Spieler des FC Barcelona vor. Was machen Ronaldinho, Mark van Bommel oder David Villa heute?  Zur Galerie
Der SPORTBUZZER stellt 30 ehemalige Spieler des FC Barcelona vor. Was machen Ronaldinho, Mark van Bommel oder David Villa heute?  ©

Inter Mailand - FC Barcelona 1:2 (1:1)

Inter Mailand hat Borussia Dortmund im Fernduell um das letzte verbliebene Achtelfinal-Ticket in der Gruppe F den Vortritt lassen müssen. Die Italiener verpassten gegen eine B-Elf des bereits vor dem Spiel für die nächste Runde qualifizierten FC Barcelona den dringend benötigten Sieg und muss sich im kommenden Jahr nun mit der Teilnahme an der Europa League begnügen. 1:2 (1:1) hieß es gegen Barca am Ende. Carles Perez hatte die Katalanen nach 23. Minuten in Führung gebracht. Romelu Lukaku gelang für Inter der Ausgleich (44.). Top-Talent Ansu Fati zerstörte mit seinem Treffer drei Minuten vor dem Ende dann alle Hoffnungen der Italiener.