24. Juni 2021 / 22:11 Uhr

TV-Legende Werner Hansch verteidigt Claudia Neumann: Angriffe auf ZDF-Kommentatorin "unerträglich"

TV-Legende Werner Hansch verteidigt Claudia Neumann: Angriffe auf ZDF-Kommentatorin "unerträglich"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Reporter-Legende Werner Hansch hat ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann in Schutz genommen.
Reporter-Legende Werner Hansch hat ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann in Schutz genommen. © IMAGO/Sven Simon/APress/Montage
Anzeige

ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann wird während der Europameisterschaft für ihre Auftritte in den sozialen Medien angefeindet. Immer wieder gibt es Kritik an der Reporterin. TV-Legende Werner Hansch ist das alles zu viel. Der ehemalige Kommentator springt in einem RND-Interview nun vehement für Neumann in die Bresche.

Bei dieser Europameisterschaft wird Social Media manches Mal zum asozialen Medium - vor allem wenn Frauen am Mikrofon sind: Claudia Neumann und Ariane Hingst kommentieren EM-Spiele als Duo für das ZDF, das sich während der Spiele immer wieder mit sexistischen Kommentaren und harten Angriffen, gerade auf Neumann, auseinandersetzen muss. Die 57-jährige Kommentatorin steht im Kreuzfeuer der Kritik. Reporter-Legende Werner Hansch hat nun genug gehört - im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem auch der SPORTBUZZER als Sportportal angehört, verteidigte Hansch seine Kollegin nun vehement. "Die Angriffe gegen die wunderbare Reporterin Claudia Neumann halte ich übrigens für unerträglich", sagte der 82-Jährige, der sich unter anderem als Kommentator für "ran"-Fußball einen Namen machte.

Anzeige

Laut Hansch sei Neumann schließlich eine "absolut fußballkompetente Frau, die ihren männlichen Kollegen in nichts nachsteht", springt die Legende für die ZDF-Kommentatorin in die Bresche. "Ich ziehe den Hut vor dem ZDF, dass die sich so tapfer hinter Claudia Neumann stellen."

Claudia Neumann: ZDF macht beleidigende Postings öffentlich

Gerade wenn Neumann ein EM-Spiel kommentiert, herrscht beim ZDF Hochbetrieb in der Social-Media-Redaktion, wie ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann kürzlich im Gespräch mit der dpa erwähnte. Normalerweise würden im Ressort ein bis zwei Personen pro Tag ausreichen - "bei Großereignissen wie der EM verstärken wir das Team, da die Anzahl der Kommentare rasant steigt. Wenn Claudia Neumann am Mikrofon sitzt, sind bis zu sechs Personen mit dem Community Management beschäftigt", so Fuhrmann. Erst kürzlich ging das ZDF in die Offensive und machte einige beleidigende Postings gegen die Journalistin öffentlich. "Die blöde Alte wieder!" oder "Lasst bitte wieder nur Männer ran" waren da schon die harmlosesten Kommentare.

Doch woraus resultiert die heftige Kritik an Claudia Neumann? Hansch wagt einen Erklärungsversuch: "Es gibt da einen Punkt, der bei der Diskussion und auch bei der Ausbildung von Sportreporterinnen und -reportern häufig vernachlässigt wird, und das ist die Stimme", sagte die TV-Ikone. "Kommentierende, die eine hohe Stimmlage haben, werden von Zuschauerinnen und Zuschauern als nervös, weniger verträglich, fast schon als neurotische Typen wahrgenommen. Da spielt es gar keine Rolle, ob das eine Frau oder ein Mann ist. Wer hingegen mit einer tieferen Stimme spricht, wird eher als dominant und kompetent wahrgenommen."

Werner Hansch über sexistisches Denken: "Muss ausgerottet werden"

Dies sei zwar "in Wirklichkeit natürlich Quatsch. Ich kann mir aber vorstellen, dass das bei Claudia Neumann eine Rolle spielt - und dass insbesondere Frauenstimmen im Fußball auf einer schiefen Ebene wahrgenommen werden", so Hansch weiter. Viele Männer würden den Sport eher mit einer tieferen Stimmlage verbinden - was die teils sexistischen und abstoßenden Kommentare gegenüber Neumann allerdings natürlich nicht relativieren soll. "Frauenfeindliche Sprüche waren schon immer gang und gäbe. Der Schauspieler Lars Eidinger bezeichnete Frauenfußball mal als einen 'Fall für die Paralympics'. Auch Rudi Assauer, mit dem ich eng verbunden war, hat solche Sprüche losgelassen. All das schwingt auch heute noch mit. Dieses Denken muss dringend ausgerottet werden", forderte Hansch deshalb.

Claudia Neumann ist seit 1999 beim ZDF als Redakteurin und Reporterin angestellt. Bei der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland schrieb die geborene Dürenerin Geschichte als erste WM-Kommentatorin im deutschen Fernsehen. Bei der EM 2016 kam sie als erste Kommentatorin bei einem Herren-Fußballturnier zum Einsatz. 2018 kommentierte Neumann auch bei der WM einige Spiele. Auch bei den beiden Turnieren gab es Debatten über die teils harten Attacken auf Neumann. Die TV-Reporterin selbst gibt sich seit jeher gelassen. "Ich lese nach wie vor nichts, nur wenn mich jemand darauf anspricht, bekomme ich Kenntnis. Der Reflex, nach Spielen ins Netz zu schauen, ist mir wirklich fremd. War er immer schon, heute sogar in 100-prozentiger Konsequenz", sagte sie während der EM der dpa. Das ZDF setzt weiter auf Neumann: Ihr nächstes EM-Spiel ist das Achtelfinale zwischen Kroatien und Spanien am Montag (18 Uhr).