07. Juli 2020 / 19:21 Uhr

Die Karriere von Werder-Legende Claudio Pizarro in Bildern - zum Abschied gab es eine Entschuldigung

Die Karriere von Werder-Legende Claudio Pizarro in Bildern - zum Abschied gab es eine Entschuldigung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nach dem Klassenerhalt feiern die Werder-Profis mit Claudio Pizarro einen Teamkollegen, der in der Relegation nicht zum Einsatz gekommen war. Auch der SPORTBUZZER lässt Pizza hochleben - mit einer Bildergalerie.
Nach dem Klassenerhalt feiern die Werder-Profis mit Claudio Pizarro einen Teamkollegen, der in der Relegation nicht zum Einsatz gekommen war. Auch der SPORTBUZZER lässt "Pizza" hochleben - mit einer Bildergalerie. © imago images / Poolfoto
Anzeige

Während ihn seine Teamkollegen nach dem Klassenerhalt hochleben ließen, entschuldigte sich Werder-Trainer Florian Kohfeldt bei Claudio Pizarro dafür, dass er ihn in seinem letzten Spiel nicht eingesetzt hatte. Der SPORTBUZZER ehrt die Bremen-Ikone mit einer Bildergalerie mit den wichtigsten Momenten seiner Karriere.

Anzeige

Werder Bremen bleibt nach dem 0:0 und 2:2 in der Relegation gegen den 1. FC Heidenheim der zweite Bundesliga-Abstieg der Geschichte erspart - ebenso Claudio Pizarro, der 2018 mit dem 1. FC Köln Tabellenletzter wurde. Den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit musste der Peruaner jedoch nicht antreten, da er nach seinem Intermezzo in der Domstadt an die Weser zurückkehrte. Wie wichtig der Stürmer für ganz Bremen war und ist, beweisen die emotionalen Bilder nach dem Relegationsrückspiel in Heidenheim. Der 41-Jährige wurde von seinen Teamkollegen nach Abpfiff gefeiert und in die Luft geworfen. Eine Ehre, die in der Regel nur Erfolgstrainern zuteil wird.

Anzeige
Mehr zur Relegation

Dass Pizarro in beiden Duellen mit dem Zweitligisten nicht zum Einsatz gekommen war, konnte ihm seine gute Laune nicht verhageln. "Es ist scheißegal. Hauptsache, wir sind drin", freute sich "Pizza" nach dem Klassenerhalt. Dennoch ließ es sich Werder-Trainer Florian Kohfeldt, mit 37 vier Jahre jünger als sein Spieler, nicht nehmen, Pizarro die Gründe zu erläutern. "Ich habe mich bei Claudio entschuldigt, dass ich ihn in seinem letzten Spiel nicht bringen konnte", erklärte der Coach im Rahmen der Pressekonferenz und ergänzte: "Ich kann meinen Hut nicht mehr ziehen und mich nicht tiefer verbeugen vor Claudio Pizarro."

490 Bundesliga-Spiele, 197 Tore, sechs Deutsche Meisterschaften, sechs DFB-Pokalsiege, ein Champions-League-Triumph und ein Weltpokalsieg: Die Erfolgszahlen des beliebten Südamerikaners sind ebenso beeindruckend wie die Bilder seiner Karriere, die wir euch in der folgenden Galerie präsentieren.

Die glorreiche Karriere von Claudio Pizarro: Hier durch die Bildergalerie klicken!

Claudio Pizarro: Bilder seiner Karriere

Claudio Pizarro - in den Jahren 2020 und 1999. Kaum ein Spieler kann auf eine so lange Bundesliga-Karriere zurückblicken wie die Legende von Werder Bremen. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Bilder seiner Laufbahn. Zur Galerie
Claudio Pizarro - in den Jahren 2020 und 1999. Kaum ein Spieler kann auf eine so lange Bundesliga-Karriere zurückblicken wie die Legende von Werder Bremen. Der SPORTBUZZER zeigt die Bilder seiner Laufbahn. ©

So schwer es Kohfeldt sichtlich gefallen war, Pizarro in dessen letztem Werder-Spiel nicht einzusetzen, so machte er auch keinen Hehl daraus, dass "die Situation einfach leider nicht da war". Dennoch hatte Pizarro seinen Anteil am Klassenerhalt - nicht zuletzt, weil er der Mannschaft und dem gesamten Trainerteam in der Vorbereitung auf die Relegation indirekt als Motivationsspritze diente.

So groß ist die Bedeutung von Pizarro für Werder

Kohfeldt kramte auf besagter Pressekonferenz eine besondere Anekdote hervor, die einen Eindruck vermittelt, wie groß die Bedeutung Pizarros für Werder ist: "Neulich haben wir im Trainerteam ein Video geschaut, aus den 90ern, 2000ern und jetzt 2010ern. Ich habe zum Co-Trainer gesagt: Es ist immer dieselbe Fresse, die da lacht. Und das zeigt einfach, welche Freude er den Werder-Fans gegeben hat, wie viel Bedeutung er für diesen Verein hat." Mit seinen zahlreichen Toren, seiner vorbildlichen Einstellung und seiner positiven Ausstrahlung wird "Pizza" immer ein gern gesehener Gast in Bremen - und über die Grenzen der Hansestadt hinaus - bleiben.