29. November 2019 / 21:13 Uhr

Bei Heimspiel gegen Union: Schalke-Boss Tönnies erstmals nach Rassismus-Skandal wieder im Stadion

Bei Heimspiel gegen Union: Schalke-Boss Tönnies erstmals nach Rassismus-Skandal wieder im Stadion

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Clemens Tönnies ist gegen Union Berlin wieder ins Schalker Stadion zurückgekehrt.
Clemens Tönnies ist gegen Union Berlin wieder ins Schalker Stadion zurückgekehrt. © imago images/RHR-Foto
Anzeige

Comeback von Clemens Tönnies beim FC Schalke 04: Beim Heimspiel gegen Aufsteiger Union Berlin hat sich der Aufsichtsratsvorsitzende erstmals nach dem Skandal um seine rassistischen Aussagen wieder als Zuschauer in der Veltins-Arena gezeigt.

Anzeige
Anzeige

Clemens Tönnies ist zurück in der Veltins-Arena des FC Schalke 04: Der Aufsichtsratsvorsitzende der Königsblauen hat sich nach seiner dreimonatigen Auszeit wegen seiner vielfach als rassistisch kritisierten Aussagen über Afrikaner wieder auf seinem angestammten Platz auf der Haupttribüne gezeigt. Der 63-Jährige wurde während des Freitagabendspiels gegen Aufsteiger Union Berlin von den TV-Kameras eingefangen. Mit Tönnies als Unterstützer gewannen die Schalker mit 2:1.

Drei Monate lang hatte der Aufsichtsratschef bei Schalke 04 sein Amt ruhen lassen müssen und belegte sich mit einem Besuchsverbot der Heimspiele der Knappen. Anfang des Monats lief die Sperre ab. In der Veltins-Arena war der Schalke-Boss bis zum Union-Spiel trotzdem nicht anzutreffen. "Ich bin geschäftlich derzeit sehr eingebunden", sagte Tönnies zuletzt in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung.

50 ehemalige Spieler des FC Schalke 04 und was aus ihnen wurde

Einst waren sie für den FC Schalke 04 aktiv. Aber was machen Raúl, Christoph Metzelder, Ivan Rakitic und Emile Mpenza heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Zur Galerie
Einst waren sie für den FC Schalke 04 aktiv. Aber was machen Raúl, Christoph Metzelder, Ivan Rakitic und Emile Mpenza heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. ©
Anzeige

Tönnies sieht sich nach Rassismus-Skandal falsch eingeschätzt

Tönnies hatte als Redner beim Tag des Handwerks in Paderborn Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel kritisiert. Stattdessen solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren. „Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren.“ Die Äußerungen vor Anfang August bezeichnete er in einem Interview des vereinseigenen TV als „Fehler“: *„Es hätte mir nicht passieren dürfen. Es ist voll in die Hose gegangen. Wenn sich jemand verletzt gefühlt hat, bitte ich ihn aufrichtig um Entschuldigung. Ich war von der Wucht der Reaktion total erschlagen.“ *

Mehr vom SPORTBUZZER

„Es war eine harte Zeit. Ich hätte nicht erwartet, dass ich ein Stück weit leide, nicht dabei zu sein“, bekannte Tönnies im Vereins-TV. „Das hat mir viele Gedanken gebracht, über das, was ich gesagt habe, wie ich es eigentlich gemeint habe und wie es insgesamt aufgenommen wurde.“ Tönnies fühlt sich falsch eingeschätzt: „Ich bin nicht der, der trennt, sondern eher der, der vereint und sagt, das darf auf Schalke keinen Einzug haben. Wir müssen uns in der Gesellschaft viel mehr gegen Rassismus stellen. Ich sehe uns alle in Europa in der Pflicht, was für Afrika zu tun.“

Schalke-Boss Clemens Tönnies nimmt Europa gegen Rassismus in die Pflicht
Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN