18. April 2021 / 10:10 Uhr

Bericht: Auch Co-Trainer Klose vor Bayern-Abgang - Salihamidzic verzichtet auf Gespräche

Bericht: Auch Co-Trainer Klose vor Bayern-Abgang - Salihamidzic verzichtet auf Gespräche

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das Verhältnis zwischen Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic (links) und Co-Trainer Miroslav Klose soll nicht gut sein.
Das Verhältnis zwischen Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic (links) und Co-Trainer Miroslav Klose soll nicht gut sein. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Hansi Flick hofft noch auf die Freigabe des FC Bayern München nach Saisonende. Bei Co-Trainer Miroslav Klose ist die Situation eine andere. Der Kontrakt des Ex-Profis läuft im Sommer aus. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, ist eine Vertragsverlängerung nicht in Sicht.

Anzeige

Der FC Bayern München muss wahrscheinlich im Trainer-Team einige Veränderungen vornehmen. Coach Hansi Flick möchte raus aus seinem eigentlich noch bis Sommer 2023 laufenden Kontrakt, Co-Trainer Miroslav Klose steht nur noch bis zum Ende der aktuellen Saison unter Vertag. Wie lange die Zusammenarbeit des Bundesligisten mit dem Assistent Hermann Gerland geht, ist unklar. Einzig Co-Trainer Danny Röhl besitzt noch einen langfristigen Vertrag bis Ende Juni 2023. Wer bleibt, wer geht? Diese Frage müssen Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge und Sportvorstand Hasan Salihamidzic federführend beantworten.

Anzeige

Neben Flick ist die Zukunft von Klose noch nicht geklärt. Nach zwei erfolgreichen Jahren bei der U17 des deutschen Rekordmeisters war der im vergangenen Sommer beförderte Klose im neuen Amt der Wunschkandidat von Flick. Der mit 71 Toren in 137 Partien erfolgreichste Torschütze der deutschen Länderspielgeschichte arbeitet neben dem Bayern-Job seit Sommer 2020 an der Fußballlehrer-Lizenz. Von 2007 bis 2011 stürmte Klose für die Münchner, nach seinem Karriere-Ende im Jahr 2016 trieb er dann die Trainerlaufbahn voran. Zeitweise gehörte er zum Stab von Bundestrainer Joachim Löw. Im Sommer 2018 wechselte er zum Bayern-Nachwuchs und weckte mit der Arbeit auch Begehrlichkeiten in der Bundesliga. Dort will er selbst "irgendwann" einmal Cheftrainer sein.

Bericht: Differenzen zwischen Salihamidzic und Klose

Wie es für Klose in der kommenden Saison weitergeht, ist besonders nach dem angekündigten Abgang von Flick unklar. Wie die Bild am Sonntag berichtet, habe Sportvorstand Salihamidzic noch keine Gespräche über eine Ausweitung des Klose-Vertrages geführt. Das Verhältnis zwischen den beiden Ex-Bayern-Profis sei angespannt. Ärger habe es schon am Bayern-Campus gegeben, als Salihamidzic-Sohn Nick unter Klose bei der U17 oft nicht im Kader stand. Der Weltmeister von 2014 habe sich damals mit einem Abgang aus München beschäftigt. Jetzt spekuliert die Bild, dass der beim DFB als Nachfolger von Joachim Löw gehandelte Flick seinen Bayern-Co-Trainer direkt mit zur deutschen Nationalmannschaft nehmen könnte.

Schritt für Schritt lautet die Devise von Klose, die auch beim Deutschen Fußball-Bund gerne gesehen wird. "Als Miro von 2016 bis 2018 unser Trainerteam der Nationalmannschaft unterstützte, merkte man ihm das Interesse, die Leidenschaft und Expertise für den Trainerberuf an", erinnerte sich DFB-Direktor Oliver Bierhoff. "Es ist klasse, dass mit Miroslav Klose ein Weltmeister den Trainerweg derart akribisch geht und sein Wissen kontinuierlich erweitert."