03. September 2021 / 15:28 Uhr

Comeback-Applaus bei Wolfsburgs Fußballerinnen: Bremer in Bremen wieder dabei!

Comeback-Applaus bei Wolfsburgs Fußballerinnen: Bremer in Bremen wieder dabei!

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Comeback: Elf Monate nach ihrem Kreuzbandriss (l.) ist Pauline Bremer zurück.
Comeback: Elf Monate nach ihrem Kreuzbandriss (l.) ist Pauline Bremer zurück. © Boris Baschin
Anzeige

Pauline Bremer ist wieder da. Die Nationalspielerin des VfL Wolfsburg war mit einer schweren Knieverletzung elf Monate lang ausgefallen. Jetzt steht sie im Kader für das Bundesliga-Spiel bei Werder Bremen.

Bei der Mannschaftssitzung vor der Abfahrt nach Bremen gab's Applaus - für eine vom Trainer verkündete Personalie: Wenn die Fußballerinnen des VfL Wolfsurg am Samstag (16 Uhr, live auf Magenta Sport) zum Bundesliga-Spiel bei Werder antreten, steht Pauline Bremer erstmals nach knapp elf Monaten wieder im Kader: Die Offensivspielerin hatte sich letzte Saison am fünften Spieltag gegen den SC Sand das Kreuz- sowie Innenband im rechten Knie gerissen, der lange Leidensweg hat nun ein Ende. "Sie ist dabei", bestätigte VfL-Cheftrainer Tommy Stroot erfreut. Die 25-Jährige nimmt bereits seit vier Wochen am Mannschaftstraining teil. "Sie hat alle Belastungen mitgemacht, auch große Elf-gegen-Elf-Situationen. Medizinisch spricht überhaupt nichts mehr dagegen, sie einzusetzen", so der 32-Jährige.

Anzeige

Bremer steht aber nicht nur im Kader, weil sie wieder fit ist. Die Offensivspielerin wusste direkt zu überzeugen: "Die Qualität im Training passt auch, denn wenn das noch zu weit auseinander gewesen wäre, hätten wir den Umweg über die zweite Mannschaft gewählt. Sie macht einen guten Eindruck." Einsätze in der U20 des VfL sind aber weiter angedacht, sagt Stroot, denn: "Das hilft, sie weiter aufzubauen und auch zu stabilisieren. Wenn sie gegen Bremen ein paar Minuten spielt und dann wieder zwei Wochen nicht, haben wir auch nichts davon." Bremer war vergangenen Sommer ablösefrei von Manchester City in die Autostadt gewechselt und absolvierte seitdem sieben Partien (zwei Tore) im VfL-Trikot. Mit ihrer offensiven Flexibilität wird die aus dem Landkreis Göttingen stammende Bremer das Wolfsburger Spiel noch variabler machen."

Mehr zu den VfL-Frauen

Eine Langzeitverletzte ist zurück, auf der Torhüterinnen-Position deutet sich ebenfalls Besserung an: Katarzyna Kiedrzynek wird aufgrund ihrer wieder aufkommenden Finger-Verletzung zwar weiter ausfallen, aber Almuth Schult könnte Ende September nach der kommenden Länderspielpause wieder fit sein. "Alles ist reaktionsabhängig. Wir steigern bei Almuth langsam die Belastung", so Stroot. Die Zwillings-Mama hatte sich Anfang August im Training eine Verletzung an der Wade zugezogen und macht gute Fortschritte. Anders sieht es bei der polnischen Nationaltorhüterin aus. Bei der 30-Jährigen, erläutert Stroot, "wird es sich eventuell noch zwei, drei Wochen über die Länderspielpause hinaus ziehen." In Bremen werden Lisa Weiß und Talent Julia Kassen vorerst wieder das Torhüterinnen-Duo bilden. Weiter fehlen werden dazu Alexandra Popp (Knorpelabriss im Knie), Felicitas Rauch (Sprunggelenk), Lynn Wilms (Rückenprobleme) und Joëlle Smits (muskuläre Probleme).

An der Rollenverteilung vor dem Liga-Duell gegen Bremen ändert das jedoch nichts. Stroot: "Es ist klar, wer als Favorit in dieses Spiel geht. Dem wollen wir auch gerechnet werden und unsere Qualität auf den Platz gehen. Wir gehen mit der richtigen Energie und Spielfreude da ran, um das Spiel zu gewinnen." Der VfL kenne den Ist-Zustand der Bremerinnen gut, in der Vorbereitung schlugen die Niedersächsinnen Bremen bereits mit 9:3, im ersten Liga-Spiel gab es für den SV eine 0:8-Klatsche beim Meister in München. Nur wenige Tage nach dem fordernden 3:2-Erfolg gegen Girondins Bordeaux in der Champions-League-Qualifikation kann beim Vizemeister mit Rotation gerechnet werden. "An ein paar Stellschrauben werden wir drehen, aber alles mit der richtigen Balance", deutet Stroot an.

VfL-Frauen mit Sky-Premiere

Der DFB hat die zweite Runde im DFB-Pokal zeitgenau angesetzt. Titelverteidiger VfL Wolfsburg trifft zum Abschluss der zweite Runde am Montag, 27. September (ab 18.30 Uhr), auf den Zweitligisten MSV Duisburg. Sky überträgt die Partie der Wölfinnen live ab 18.15 Uhr. Eine Premiere! Noch nie waren die VfL-Frauen auf Sky zu sehen. Sky überträgt seit dieser Saison den DFB-Pokal der Frauen, pro Runde wird ein Top-Spiel ausgestrahlt.