13. Dezember 2020 / 22:45 Uhr

Comeback von Roger Federer bei den Australian Open noch offen: "Wird knapp"

Comeback von Roger Federer bei den Australian Open noch offen: "Wird knapp"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ob Roger Federer bei den Australian Open wieder aufschlagen kann, ist noch unklar.
Ob Roger Federer bei den Australian Open wieder aufschlagen kann, ist noch unklar. © Michael Dodge/AAP/dpa
Anzeige

Kann Roger Federer bei den Australian Open wieder aufschlagen? Die Rückkehr des 39 Jahre alten Superstars ist nach eigenem Bekunden noch offen. Er sei noch nicht so weit wie erhofft, betonte der Schweizer, der seit dem Frühjahr mit Knieproblemen pausieren muss.

Anzeige

Das Comeback von Tennis-Superstar Roger Federer könnte sich weiter verzögern, die Teilnahme des Schweizers am ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres 2021 ist noch ungewiss. „Es wird knapp mit den Australian Open“, sagte der 39-Jährige am Sonntag in einem SRF-Interview. „Ich habe gehofft, dass ich bereits im Oktober bei 100 Prozent bin, das war ich leider nicht - und bin es auch heute noch nicht“, berichtete der 20-malige Grand-Slam-Sieger. „Ich wünschte, ich wäre weiter, aber ich bin trotzdem zufrieden, wo ich stehe.“

Anzeige

Federer hat in diesem Jahr bei den Australian Open im Januar in Melbourne gespielt, wo er mit Adduktorenproblemen im Halbfinale ausgeschieden war. Danach trat er in Kapstadt nur noch zu einem Show-Match gegen den Spanier Rafael Nadal an und musste sich einer Arthroskopie im rechten Knie unterziehen. Im Juni folgte ein weiterer Eingriff. „Die zweite Knieoperation ist ein mega Dämpfer gewesen, in den letzten sechs Monaten ist es aber stetig vorwärts gegangen“, sagte der Weltranglisten-Fünfte.

Mehr vom SPORTBUZZER

In diesen Tagen soll definitiv entschieden werden, ob das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres in Melbourne um drei Wochen verschoben und dann erst am 8. Februar beginnen wird. Dies würde Federer zumindest entgegenkommen. Der Schweizer will sich aber nicht unnötig unter Druck setzen: „Wir lassen uns Zeit, die nächsten zwei, drei Monate werden enorm wichtig für mich werden.“