27. August 2020 / 22:37 Uhr

Confima Cup: FC Dornbreite verpasst trotz Sieg gegen die SVG Pönitz den Finaleinzug 

Confima Cup: FC Dornbreite verpasst trotz Sieg gegen die SVG Pönitz den Finaleinzug 

Paul Schubert
Lübecker Nachrichten
Gleich dreimal konnten die Dornbreiter jubeln - für das Finale reichte es aber dennoch nicht.
Gleich dreimal konnten die Dornbreiter jubeln - für das Finale reichte es aber dennoch nicht. © Agentur 54°
Anzeige

Im ersten Spiel des Abends fuhr der SC Rönnau einen Kantersieg gegen den FC Dornbreite II ein und schnappte sich Platz zwei in ihrer Gruppe

Anzeige

SC Rönnau 74 - FC Dornbreite II 7:0

In der ersten Partie des Tages setzte sich der SC Rönnau erwartungsgemäß mit einem auch in der Höhe verdienten 7:0 gegen den Underdog FC Dornbreite II durch. Auf Seiten der Segeberger trafen: Mats Hamann (19.), Ruven Seydel (29., 39., 76.), Torge Facklam (45.), Torge Schöning (81.) und Christian Clausen (87.). Rönnaus Liga-Obmann Thorsten Krämer zeigte sich nach Abpfiff der Partie zufrieden: "Es war eine einseitige Partie, in der wir Chancen für noch mehr Tore hatten. Insgesamt war das dennoch ein vernünftiger Auftritt."

Sereetz zieht ins Finale ein

Trotz des 7:0 Kantersiegs und der Punktgleichheit mit dem Seretezer SV (beide jeweils vier Punkte) schafften es die Segeberger nicht, das Team von Andreas Beyer noch zu überholen. Die Abschlusstabelle der zweiten Gruppe lautet wie folgt: Auf Platz eins der Sereetzer SV mit vier Punkten und 12:2 Toren, gefolgt vom SC Rönnau 74 mit vier Punkten und 8:1 Toren. Das Schlusslicht bildet der FC Dornbreite II mit null Punkten und 1:18 Toren.

Mehr vom Confima-Cup

SVG Pönitz - FC Dornbreite 3:0

Der von der Sportbuzzer-Community gewählte Favorit auf den Titel, der FC Dornbreite, verpasst trotz eines 3:0 Sieges gegen die SVG Pönitz den Sprung auf Platz eins und somit das Finale. Mit vier Toren Differenz hätte die Truppe von Trainer Sascha Strehlau gewinnen müssen, um Pönitz von Platz eins der Tabelle zu verdrängen. Doch die Ostholsteiner schafften es gerade in der ersten Hälfte gut, dem Pressing der Dornbreiter entgegenzuwirken. Nach dem Seitenwechsel schaltete der Oberligist nochmal einen Gang hoch und belohnte sich mit Toren von Lubecco Behrens (50.), Jelto Focke Reuter (72.) und Ole Schliesser (82.). Am Ende reichte das 3:0 dem FC Dornbreiter aber nicht, sich ein Platz im Finale zu sichern.

"Freudige Niederlage" für die SVG Pönitz

"Wir haben über die 90 Minuten ein sehr gutes Spiel gemacht und gerade in der zweiten Halbzeit dem Gegner kaum Luft zum Atmen gelassen. Chancen waren da, das Spiel noch klarer zu gestalten. Ein Tor hat gefehlt, dann wäre es das Finale gegen Sereetz gewesen. Schade, aber eine absolute Steigerung zu Dienstag. Darauf bauen wir auf," bilanziert FCD-Coach Sascha Strehlau. Auf Nachfrage des LN-Sportbuzzers, ob in der Kabine eher Zufriedenheit wegen des Sieges oder Enttäuschung aufgrund des verpassten Finals herrschte, antwortete Strehlau: "Von beidem etwas." Sein Gegenüber, Co-Trainer Patrick Tiedemann, der den erkrankten Christian Born an der Seitenlinie vertrat, sprach von einer "freudigen Niederlage": "Man hat gemerkt, dass wir heute etwas müde beine hatten. Während wir in der ersten halbzeit noch gut gegenhalten konnten, sind wir in der zweiten Hälfte ein wenig eingebrochen. Der Sieg für Dornbreite geht vollkommen in Ordnung. Dennoch können wir von einer glücklichen Niederlgae sprechen, da wir es geschafft haben, das Finale zu erreichen, was wir gewinnen wollen."

Die Abschlusstabelle der ersten Gruppe in der Übersicht:

1. SVG Pönitz 7:5 Tore/3 Punkte

2. FC Dornbreite 6:6/3 Punkte

3. VfL Vorwerk 8:9/3 Punkte

Die Platzierungsspiele am Samstag

Samstag, 29.08:

12.00 Uhr: Spiel um den 5. Rang: FC Dornbreite 2 – VfL Vorwerk 

14.30 Uhr: Spiel um den 3. Platz: FC Dornbreite – SC Rönnau 

17.00 Uhr: Finale: SVG Pönitz – Seeretzer SV