26. August 2020 / 22:09 Uhr

Confima-Cup: Kantersiege für Sereetzer SV und SVG Pönitz

Confima-Cup: Kantersiege für Sereetzer SV und SVG Pönitz

Lisa Wittmaier
Lübecker Nachrichten
Die Sereetzer ließen Kreisligist FC Dornbreite II am 2. Spieltag des Confima-Cups keine Chance.
Die Sereetzer ließen Kreisligist FC Dornbreite II am 2. Spieltag des Confima-Cups keine Chance. © Agentur 54°
Anzeige

VfL Vorwerk mit schlechter Vorstellung nach dem Überraschungssieg am Vortag gegen Dornbreite. Sereetzer SV wird Favoritenrolle gerecht.

Anzeige

Am 2. Spieltag des Confima-Cups konnte sich der Sereetzer SV deutlich mit 11:1 gegen den Kreisligisten FC Dornbreite II durchsetzen. Die Verbandsligamannschaft von Trainer Andreas Beyer brachte den Klassenunterschied auf den Rasen und ging bereits nach einer Minute durch das Tor von Thomas Rimer in Führung. Für den 7:1-Halbzeitstand sorgten die weiteren Treffer von Tim Hattermann (8.), Philip Jahrling (21.), Felix Hinkelmann (29.), Kamel Eljeh (31., 44.) und Jiyan Capli (34.). Den Ehrentreffer für Dornbreite erzielte Dennis Schunowski in der 40. Minute.

Mehr vom Confima-Cup

Nach dem Seitenwechsel trugen sich Marvin Lindau (76.), Leon Staniec (80.) in die Torschützenliste ein. Zudem trafen Philip Jahrling (89.) und Tim Hattermann (68.) doppelt. "Wir konnten das Spiel von Beginn an gar nicht verlieren und hatten in der ersten Halbzeit gute Kombinationen. Die zweite Halbzeit war dann nicht ganz so gut. Da hat man gemerkt, dass die Jungs schwere Beine hatten. Mal gucken was das Ergebnis für den Finaltag bringt", sagte Sven Mielke nach dem Spiel.

Die zweite Partie des Abends konnte SVG Pönitz ebenfalls sehr deutlich mit 7:2 gegen VfL Vorwerk, die tagszuvor noch den Gastgeber FC Dornbreite mit 6:3 schlugen. "Es war ein guter Test für uns. Wir konnten alles umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten und gezeigt, dass wir ein gutes Fitnesslevel haben. Vorwerk kam jeweils in einer Halbzeit zu ihren Ehrentreffern. Morgen geht es dann gegen Dornbreite weiter. Da können wir ein Glück auf neun frische Spieler zurückgreifen", sagte Pönitzs Patrick Tiedemann nach dem Spiel. Die Tore der SVG erzielten Jan-Lucca Heidrich, Justin Toth, Oscar Herzog (2), Finn Kleinewächter (2) und Kevin Keinz.

Vorwerks Trainer Benjamin Schramm war nach dem Spiel sichtlich angefressen, wenn gleich er positiv nach vorne schaut. "Gibt nichts zu sagen, dass Ergebnis sagt alles! Es war schon eine sehr schlechte Vorstellung von uns, quasi chancenlos gegen hungrige Pönitzer. Aber noch ist es Vorbereitung, in drei Wochen sieht die Welt ganz anders aus."