30. Januar 2021 / 16:16 Uhr

Bayern-Sportvorstand Salihamidzic: "Empfindliche" Geldstrafe für Tolisso nach Tattoo-Verstoß

Bayern-Sportvorstand Salihamidzic: "Empfindliche" Geldstrafe für Tolisso nach Tattoo-Verstoß

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Corentin Tolisso erwartet eine Geldstrafe nach seinem Tattoo-Fehltritt. 
Corentin Tolisso erwartet eine Geldstrafe nach seinem Tattoo-Fehltritt.  © Getty Images/Montage
Anzeige

Fehltritt von Corentin Tolisso: Nachdem am Freitag Fotos im Netz auftauchten, auf denen er sich ohne Corona-Schutz tatöwieren ließ, kündigte Sportvorstand Hasan Salihamidzic am Samstag Konsequenzen an. Unter anderem erhalte Tolisso eine "empfindliche" Geldstrafe. Auch von Karl-Heinz Rummenigge gab es Kritik.

Anzeige

Der FC Bayern hat Mittelfeldspieler Corentin Tolisso wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Richtlinien bestraft. "Das ist natürlich ärgerlich, was Coco gemacht hat", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic vor der Partie am Samstag gegen die TSG Hoffenheim bei Sky. Am Freitag waren Fotos des französischen Nationalspielers aufgetaucht, auf denen zu sehen ist, wie er sich tätowieren ließ und dabei zeitweise nicht einmal einen Mund-Nasen-Schutz trug.

Anzeige

Salihamidzic kündigte deshalb Konsequenzen an: "Wir haben mit ihm gesprochen. Ich habe mit ihm gesprochen. Und er hat es auch verstanden – natürlich weiß er, dass er einen Fehler gemacht hat", erklärte der Manager. Man werde Tolisso eine "empfindliche" Geldstrafe auferlegen, die für wohltätige Zwecke gespendet werden soll. Der 26-Jährige sei zudem für das gesamte Wochenende aus dem Trainingskader gestrichen worden. Pikant: Mit Leon Goretzka und Javi Martinez fehlen den Münchnern derzeit zwei Profis nach positiven Corona-Tests.

Mehr vom SPORTBUZZER

Rummenigge: Tolissos Verstoß "werden wir nicht tolerieren"

Auch der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge reagierte auf Tolissos Verstoß: "Wir sind sehr dankbar, dass die Spiele der Fußball-Bundesliga derzeit trotz der vorherrschenden Corona-Situation stattfinden können. Voraussetzung dafür ist, dass sich Spieler, Trainer und Betreuer vorbildlich an die Regeln des Hygienekonzeptes der DFL halten", sagte Rummenigge in einer Mitteilung der Münchener. "Corentin Tolisso hat gegen diese Vorgaben verstoßen, obwohl unsere sportliche Führung diese Vorgaben fortwährend und deutlich intern kommuniziert.Solche Verstöße werden wir nicht tolerieren", stellte er klar.

Tolisso ist indes nicht der einzige Bundesliga-Profi, der mit einer Tattoo-Aktion für Unverständnis sorgte. Auch Herthas Matheus Cunha ließ sich zuletzt während der Pandemie tätowieren. Auch Cunha bekam von seinem Klub eine Geldstrafe. Tattoo-Studios müssen im Rahmen der Lockdown-Maßnahmen aktuell eigentlich in allen Bundesländern geschlossen bleiben.