25. Oktober 2021 / 19:54 Uhr

Nach Corona-Erkrankung: Bayern-Boss Hainer rechnet mit Rückkehr von Nagelsmann gegen Gladbach

Nach Corona-Erkrankung: Bayern-Boss Hainer rechnet mit Rückkehr von Nagelsmann gegen Gladbach

Patrick Strasser
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Julian Nagelsmann (r.) könnte bereits gegen Borussia Mönchengladbach im DFB-Pokal wieder an der Seitenlinie stehen. 
Julian Nagelsmann (r.) könnte bereits gegen Borussia Mönchengladbach im DFB-Pokal wieder an der Seitenlinie stehen.  © IMAGO/Laci Perenyi/Oryk HAIST (Montage)
Anzeige

Die zurückliegenden beiden Pflichtspiele musste der FC Bayern München ohne seinen Cheftrainer Julian Nagelsmann bestreiten. Im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach könnte der 34-Jährige nun wieder auf der Bank der Münchener sitzen. Klub-Präsident Herbert Hainer äußerte sich optimistisch.

Dem FC Bayern München fehlte zuletzt der wichtigste Mann: Cheftrainer Julian Nagelsmann konnte beim Champions-League-Spiel gegen Benfica Lissabon am vergangenen Mittwoch sowie bei der Bundesliga-Partie gegen die TSG Hoffenheim am Samstag aufgrund einer Corona-Erkrankung nicht dabei sein. Beim kommenden DFB-Pokalspiel gegen Borussia Mönchengladbach am Mittwoch (20.45 Uhr Sky und ARD) könnte er auf die Bank der Münchener zurückkehren. Bayern-Präsident Herber Hainer äußerte sich zumindest optimistisch. "Wenn er negativ getestet wird, gehe ich davon aus, dass er am Mittwochabend im Pokal wieder dabei sei kann", so der 67-Jährige am Rande der Premiere der Amazon-Dokumentationsreihe "FC Bayern - Behind the Legend" am Montag.

Anzeige

Sein Wohlbefinden werde dem gebürtigen Landsberger, der die sportlichen Geschicke beim FC Bayern im Sommer übernommen hatte und für eine hohe Ablöse von Bundesliga-Konkurrent RB Leipzig an die Isar wechselte, jedenfalls nicht im Weg stehen, wie Hainer betonte. "Es geht Julian sehr gut, er ist auch wieder zu Späßen aufgelegt", erklärte der Klub-Chef weiter. Ersetzt wurde Nagelsmann während seiner Abstinenz von Co-Trainer Dino Toppmöller. Der Sohn des früheren Leverkusen-Trainers Klaus Toppmöller wäre auch gegen Gladbach wieder die erste Alternative als Cheftrainer auf der Bayern-Bank.

So oder so: Auch ohne ihren Trainer lieferten die Schützlinge des deutschen Rekordmeister zuletzt verlässlich ab. Gegen Benfica feierten die Münchener ihren dritten Sieg im dritten Spiel der laufenden Champions-League-Saison (4:0). Auch gegen die TSG Hoffenheim setzte sich der deutsche Branchenprimus in überzeugender Manier mit 4:0 durch und grüßt nach neun Spielen mit einem Zähler Vorsprung auf Verfolger Borussia Dortmund von der Tabellenspitze der Bundesliga. Unabhängig von einer möglichen Nagelsmann-Rückkehr visiert Hainer deshalb auch gegen Gladbach einen Sieg an. "Ich gehe fest davon aus, dass wir am Mittwoch weiterkommen." In der Vorsaison war allerdings in Runde zwei Endstation – gegen Zweitligist Holstein Kiel.