25. August 2020 / 17:37 Uhr

Corona-Fall bei Lupo/Martini Wolfsburg: Spiel fällt aus, Training ruht

Corona-Fall bei Lupo/Martini Wolfsburg: Spiel fällt aus, Training ruht

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Zweiter Corona-Fall bei Lupo/Martini Wolfsburg.
Zwangspause: Lupo/Martini (blaue Trikots) wird vorerst nicht spielen und trainieren. Das Team hat einen Corona-Fall,. Der betroffene Akteur spielte laut Lupo zuletzt nicht, war also auch in der Partie in Hillerse (l.) nicht dabei. © Sebastian Preuss
Anzeige

Erster offiziell gemeldeter Corona-Fall im Wolfsburger Amateur-Fußball: Oberligist Lupo/Martini setzt deshalb bis auf Weiteres mit dem Spiel- und Trainingsbetrieb aus.

Anzeige

Fußball-Oberligist Lupo/Martini wird bis auf Weiteres keinen Fußball spielen. Der Klub hat in seinen Reihen einen bestätigten Corona-Fall. "Spiel- und Trainingsbetrieb ruhen, alles Weitere ist in Klärung mit dem Gesundheitsamt", sagte Lupo-Vorstandsmitglied Luciano Mileo am Dienstag. "Das ist eine schwere Situation", so Mileo. "Schließlich hat man ja im Umgang damit keine Erfahrung. Aber wir wissen uns beim Wolfsburger Gesundheitsamt in guten Händen."

Anzeige

Möglicherweise stehen jetzt Testungen weiterer Lupo-Spieler an, weitere Quarantänen außer für den Betroffenen sind zumindest denkbar. Inwieweit die Situation den Saisonstart des Teams am 6. September beeinflusst, ist offen. Dass auch Sportmannschaften auf Amateur-Ebene vom Virus betroffen sein könnten, war zu erwarten.

Mehr zu Lupo/Martini Wolfsburg

Abgesagt ist damit das für Mittwoch angesetzte Testspiel von Lupo gegen VFV Borussia 06 Hidesheim und auch der Test am Wochenende bei der A-Jugend des 1. FC Magdeburg. Lupo hatte in der vergangenen Woche mehrere Testpartien bestritten, in diesen Spielen war der Akteure aber laut Mileo nicht dabei.

Sollte das Gesundheitsamt, das jeden Fall individuell prüft, die Notwendigkeit von Tests bei Kontaktpersonen ergeben, so werden die diese Kontakte von der Behörde informiert. Auf SPORTBUZZER-Nachfrage teilte die Kommunikationsabteilung der Stadt mit: "Die möglichen Kontakte müssen nicht von sich aus tätig werden."