10. September 2020 / 12:54 Uhr

Hannoversche Drittligisten einig: "Gut, wenn wir Unterstützung beantragen können"

Hannoversche Drittligisten einig: "Gut, wenn wir Unterstützung beantragen können"

Uwe Serreck
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Ran an die Anträge: Hannovers Handballer können auf finanzielle Unterstützung vom Bund hoffen.
Ran an die Anträge: Hannovers Handballer können auf finanzielle Unterstützung vom Bund hoffen. © Michael Plümer
Anzeige

Wie die Eishockey-Oberligisten Indians und Scorpions können auch die hannoverschen Handball-Drittligisten auf finanzielle Unterstützung durch das Corona-Hilfsprogramm des Bundes hoffen. Die Reaktionen vom HSV, HSC, aus Badenstedt und Burgwedel fallen - wenig überraschend - sehr positiv aus.

Anzeige

Die hannoverschen Drittliga-Handballer freuen sich darüber, dass auch sie jetzt endlich eine Corona-Hilfe beantragen können. „Wir verfolgen das Thema schon länger und werden auf jeden Fall einen entsprechenden Antrag stellen“, kündigt Martin Pfeiffer, Vorsitzender des TV Hannover-Badenstedt (3. Liga Frauen), an.

Im Gegensatz zum Eishockey spielen die Ge­halts­zah­lun­gen vor allem bei den Frauen eine eher untergeordnete Rolle, dafür nehmen die Spieltagskosten einen erheblichen Anteil im Etat der Klubs ein. Schiedsrichter und Kampfgericht müssen vom gastgebenden Verein bezahlt werden. Diese Summe beläuft sich pro Spieltag auf etwa 800 Euro, rechnet Friedhelm Brandes, der Geschäftsführer des HSV Hannover (3. Liga Männer), vor.

Mehr Berichte aus der Region

Sollten die Auflagen bis zum Saisonende bestehen bleiben, werden daraus etwa 15 000 Euro, zu denen dann noch die Hallenmiete kommt. Die Anderter hatten in der vergangenen Saison einen Schnitt von 400 Zuschauern. Aus den Karteneinnahmen finanzierte man die Kosten. Diese Möglichkeit fällt weitgehend weg, denn aufgrund der aktuellen Landesverordnung erlaubt die Stadt Hannover in der Misburger Sporthalle derzeit 108 Fans. „Es ist gut, wenn wir jetzt eine Unterstützung beantragen können“, sagt Teammanager Dirk Müller.

Markus Mücke, Sprecher des Männer-Drittligisten Handball Hannover-Burgwedel, erfuhr erst auf Anfrage vom SPORTBUZZER von der Corona-Hilfe. Er ist begeistert und sagt: „Ich werde mich sofort darum kümmern.“ Eine ähnliche Aussage kommt auch vom Hannoverschen SC (Frauen). „Wir werden das prüfen“, verspricht Spartenleiter Andreas Multhaupt.