14. Oktober 2020 / 17:37 Uhr

Nächster Corona-Fall bei Juventus: Ex-Schalke-Profi McKennie positiv – Team muss in Quarantäne

Nächster Corona-Fall bei Juventus: Ex-Schalke-Profi McKennie positiv – Team muss in Quarantäne

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Weston McKennie ist derzeit von Schalke 04 an Juventus ausgeliehen. Nun ist er Corona-positiv.
Weston McKennie ist derzeit von Schalke 04 an Juventus ausgeliehen. Nun ist er Corona-positiv. © imago images/Sportimage
Anzeige

Der frühere Schalke-Spieler Weston McKennie wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Der 22-Jährige ist nach Cristiano Ronaldo der zweite Juve-Profi, der einen positiven Covid-Test erhalten hatte. Das gesamte Team muss in Isolation.

Anzeige

Nach Portugals Superstar Cristiano Ronaldo ist auch sein Teamgefährte Weston McKennie von Juventus Turin positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der italienische Meister am Mittwoch mitteilte, schicke der Klub deshalb sein komplettes Team wieder in die Quarantäne. Der vom FC Schalke 04 an Juve ausgeliehene US-amerikanische Nationalspieler McKennie wurde am Mittwoch positiv getestet, Ronaldo am Dienstag bei der portugiesischen Nationalmannschaft.

Aufgrund des positiven Befundes des 22-Jährigen werde der Rest des Juve-Teams wieder in die Isolation zurückkehren. Das bedeute laut Mitteilung, dass allen Personen mit einem negativen Test zwar regelmäßige Trainings- und Spielaktivitäten erlaubt sind, aber kein Kontakt mit Personen außerhalb der Gruppe. Der Klub stehe in ständigem Kontakt mit den zuständigen Gesundheitsbehörden. Die nächste Partie des Serienmeisters ist für Samstag angesetzt, dann sollen die Turiner eigentlich bei Aufsteiger Crotone spielen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Auch U23 nach positivem Test in Isolation

Die Spieler und das Personal von Juventus waren bis vergangene Woche im Hotel des Klubs isoliert, nachdem zwei Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Zuvor war bereits das U23-Team des italienischen Rekordmeisters in Quarantäne geschickt worden, nachdem Trainer Lamberto Zauli einen positiven Test hatte.