20. Januar 2022 / 06:23 Uhr

Die Corona-Krise im DHB-Team zeigt: Es passt mit dem Nachwuchs im deutschen Handball

Die Corona-Krise im DHB-Team zeigt: Es passt mit dem Nachwuchs im deutschen Handball

Thorsten Storm
RedaktionsNetzwerk Deutschland
SPORTBUZZER-Kolumnist Thorsten Storm lobt die starken Leistungen der jungen Handballer um Julian Köster.
SPORTBUZZER-Kolumnist Thorsten Storm lobt die starken Leistungen der jungen Handballer um Julian Köster. © dpa
Anzeige

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat bei der Handball-EM zahlreiche Corona-Ausfälle zu verkraften. Dennoch zeigt das Team von Trainer Alfred Gislason mit den Nachrückern einen extremen Zusammenhalt und ist auch qualitativ voll auf der Höhe, wie SPORTBUZZER-Kolumnist Thorsten Storm findet. 

Chapeau! Das Polen-Spiel, das war Handball-Teambuidling der Extraklasse. Ein Hochgenuss für Mannschaftssportliebhaber. Für mich das Highlight einer deutschen Nationalmannschaft in den vergangenen Jahren. Neun Ausfälle, in der Not zusammengewürfelt, den Corona-Spuk im Hinterkopf – und dann hauen die Jungs so ein Ding raus. Jeder hat einen unbedingten Siegeswillen ausgestrahlt. Das habe ich in der Intensität so lange nicht gesehen.

Anzeige

Gefreut hat mich auch, dass Alfred (Bundestrainer Alfred Gislason, d. Red.) den Mut und die Courage hat, weiter auf die Jungspunde zu setzen. Das ist erfrischend – weiter so! Es ist auch ein Beleg dafür, dass die Nachwuchsarbeit in Deutschland eine gute und die Bundesliga mit ihrer Stärke ein unendlicher Quell ist. Wen auch immer wir aus der Liga nachverpflichten, für die rein sportliche Qualität der EM reicht es. Megatalent Julian Köster aus der zweiten Liga beweist es eindrucksvoll. Handball-Deutschland kann sich auf ein Spanien-Spiel auf Augenhöhe freuen.

Was mich aber wirklich nervt, das ist nicht das Dauerthema Corona. Sondern, dass wir Deutschen wieder einmal den Oberlehrer spielen, um dem Rest der Welt zu erklären, wie er denn so eine EM in Pandemiezeiten zu organisieren hat. So ein Megaevent zu stemmen, das ist in der aktuellen Lage überall auf der Welt eine Gratwanderung. Und jede Nation hat da ihren eigenen Weg.

Anzeige

Ich freue mich auf das Match gegen Spanien. Egal, wer spielt. Alles Denkbare ist auch machbar.

Zur Handball-EM in Ungarn und der Slowakei ist Thorsten Storm (57) SPORTBUZZER-Kolumnist. Storm war Manager der großen Drei in der Handball-Bundesliga (SG Flensburg-Handewitt, Rhein-Neckar Löwen, THW Kiel). Heute ist er Inhaber von zwei Marketingagenturen.