07. April 2021 / 17:08 Uhr

Corona-Schleuder Nationalmannschaft: Gnabry, Varane, Florenzi und Co. - diese Stars steckten sich an

Corona-Schleuder Nationalmannschaft: Gnabry, Varane, Florenzi und Co. - diese Stars steckten sich an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Allesamt mit dem Coronavirus nach der letzten Nationalmannschafts-Pause infiziert: Serge Gnabry, Allesandro Florenzi und Raphael Varane.
Allesamt mit dem Coronavirus nach der letzten Nationalmannschafts-Pause infiziert: Serge Gnabry, Allesandro Florenzi und Raphael Varane. © Alexander Hassenstein, Aurelien Meunier, Marco Luzzani/Getty Images (Montage)
Anzeige

Aktuell werden nach den letzten Nationalmannschafts-Reisen immer mehr positive Corona-Befunde publik. Bayern-Profi Serge Gnabry ist nur einer von vielen Fällen. Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick über die bisher bekannten Positiv-Befunde.

Anzeige

Nach den ersten Partien in der WM-Qualifikation mehren sich international die positiven Corona-Befunde in beunruhigender Art und Weise. Neuester Fall: Der deutsche Nationalspieler Serge Gnabry, der am Dienstag beim FC Bayern positiv auf das Virus getestet wurde und dem deutschen Rekordmeister in der Champions League gegen Paris Saint-Germain fehlen wird. Dabei ist er längst nicht der erste Spieler, der im Nachgang der Nationalmannschaftsreisen in Quarantäne muss.

Anzeige

Zuvor vermeldete nämlich auch Bayern-Gegner Paris zwei Corona-Befunde im Team, die auf die italienische Nationalmannschafts-Reise zurückzuführen sind. Alessandro Florenzi und Marco Verratti konnten die Reise nach München aufgrund einer Coronavirus-Infektion nicht antreten. Insgesamt wurden mindestens fünf italienische Nationalspieler positiv getestet - darunter auch Vincenzo Grifo (27) vom Bundesligisten SC Freiburg und Leonardo Bonucci (33) von Juventus Turin. "Es ist fast schon normal in der heutigen Zeit", hatte Freiburgs Trainer Christian Streich am Samstag gesagt. Die Zeitung La Repubblica schrieb am Dienstag von einer Häufung von Corona-Fällen bei der Nationalelf, die zum "Albtraum für die Serie A" werden könnte - am Mittwoch erwischte es auch noch Matteo Pessina von Atalanta Bergamo.

Nationalmannschaft: Alle Debütanten unter Joachim Löw

Alle Nationalmannschafts-Debütanten unter Bundestrainer Joachim Löw im Überblick - kickt Euch durch die Galerie. Zur Galerie
Alle Nationalmannschafts-Debütanten unter Bundestrainer Joachim Löw im Überblick - kickt Euch durch die Galerie. ©

Lage bei türkischer Nationalmannschaft ist dramatisch

Doch nicht nur die Serie A könnte Probleme bekommen - auch alle anderen Ligen und Wettbewerbe in Europa. Erst am Dienstag verkündete Real Madrid, dass Raphael Varane wenige Stunden vor dem Champions-League-Viertelfinale aufgrund einer Coronavirus-Infektion nicht gegen den FC Liverpool auflaufen könne. Er stand zuletzt auch im Kader der französischen Nationalmannschaft, die gegen Bosnien-Herzegowina, die Ukraine und Kasachstan spielte. Damit vergrößern sich die Abwehrsorgen der Königlichen weiter.



Ganz dramatisch ist die Lage bei den Mitgliedern der türkischen Nationalmannschaft. Fortuna Düsseldorfs Angreifer Kenan Karaman ist nach seiner Rückkehr aus der Türkei positiv getestet worden und befindet sich in Quarantäne. Insgesamt sollen 16 Spieler infiziert sein, berichten türkische Medien. "Der Vorfall zeigt, dass Abstellungen zu Nationalmannschaften während der Pandemie mit einem großen Risiko verbunden sind", ärgerte sich Fortunas Vorstandsmitglied Klaus Allofs am Wochenende.

Weitere Corona-Fälle durch Nationalmannschaftsreisen möglich

Das beweisen auch zwei positive Fälle bei der polnischen Nationalmannschaft. Aber nicht nur bei europäischen Nationalmannschaften verbreitete sich das Coronavirus auf den Länderspielreisen. Manchester United gab am Wochenende bekannt, dass Eric Bailly sich während seiner Zeit bei der Nationalmannschaft der Elfenbeinküste mit dem Virus angesteckt habe.

Schon jetzt, gut eine Woche nach den letzten Länderspielreisen der Nationalspieler ist also klar, dass die Reisen wie befürchtet die Ausbreitung des Coronavirus unter den Fußballern befeuerten. Dabei könnten in den kommenden Tagen noch mehr Fälle publik werden, weil die Inkubationszeit 14 Tage beträgt.