21. Juni 2021 / 12:02 Uhr

Corona-Schock für Schottland: Top-Talent Billy Gilmour vor Gruppen-Finale positiv getestet

Corona-Schock für Schottland: Top-Talent Billy Gilmour vor Gruppen-Finale positiv getestet

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Billy Gilmour fehlt der schottischen Nationalmannschaft bis auf Weiteres.
Billy Gilmour fehlt der schottischen Nationalmannschaft bis auf Weiteres. © IMAGO/Shutterstock
Anzeige

Die schottische Nationalmannschaft muss im wichtigen letzten Gruppenspiel gegen Kroatien auf Hoffnungsträger Billy Gilmour verzichten. Der 20-Jährige, der beim 0:0 gegen England als Spieler des Spiels ausgezeichnet worden war, wurde positiv auf das Coronavirus getestet.

Ganz bitterer Rückschlag für die schottische Nationalmannschaft. Vor dem letzten Spieltag der Gruppe D am Dienstag werden die Bravehearts von einem positiven Corona-Fall erschüttert. Ausgerechnet Supertalent Billy Gilmour, der beim 0:0 gegen England der wohl beste Spieler auf dem Platz war, hat es einer offiziellen Mitteilung des Verbandes zufolge erwischt. Er wird den Briten am Dienstag gegen Kroatien (21 Uhr, Magenta TV) demnach nicht zur Verfügung stehen.

Anzeige

Nach einer Kontaktaufnahme mit den britischen Behörden werde Gilmour, der im "Battle of Britain" im zentralen Mittelfeld brilliert hatte, sich "nun für zehn Tage selbst isolieren und daher das morgige Spiel der Gruppe D der EURO 2020 gegen Kroatien in Hampden verpassen", hieß es am Montag. Auch für das Achtelfinale, für die Schottland sich mit einem Sieg noch qualifizieren könnte, wäre er keine Alternative.

Gilmour spielt seit 2017 beim FC Chelsea

Der 20 Jahre alte Gilmour, der aus der Jugend der Glasgow Rangers stammt und seit 2017 beim FC Chelsea unter Vertrag steht, wo er zu den größten Talenten im Kader von Trainer Thomas Tuchel zählt, hatte erst zu Beginn des Monats sein Debüt in der Nationalelf gefeiert und stand gegen England erstmals in der Startformation, nachdem er zuvor bei der 0:2-Niederlage gegen Tschechien noch nicht zum Einsatz gekommen war.