25. März 2020 / 20:35 Uhr

Corona-Solidarität in Bundesliga: Champions-League-Klubs um BVB und Bayern stellen wohl 20 Millionen Euro bereit

Corona-Solidarität in Bundesliga: Champions-League-Klubs um BVB und Bayern stellen wohl 20 Millionen Euro bereit

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die deutschen Champions-League-Klubs um FC Bayern und dem BVB wollen der Bundesliga helfen.
Die deutschen Champions-League-Klubs um FC Bayern und dem BVB wollen der Bundesliga helfen. © imago images/Laci Perenyi
Anzeige

Das wäre eine beispiellose Hilfsaktion: Laut eines Berichts der "Bild" wollen die vier deutschen Champions-League-Klubs dieser Saison 20 Millionen Euro aus dem TV-Vertrag für durch die Corona-Krise bedürftige Klubs aus der 1. und 2. Liga bereit stellen.

Anzeige
Anzeige

Mit rund 20 Millionen Euro wollen die vier deutschen Champions-League-Klubs die finanziell notleidenden Fußballvereine der 1. und 2. Liga unterstützen. Über diese einmalige Solidaraktion in Zeiten der Corona-Krise berichtete die Bild am Mittwoch.

Mehr vom SPORTBUZZER

Über ein Modell für die Hilfsaktion hätten sich der FC Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Bayer Leverkusen in der vergangenen Woche verständigt. Die vier Klubs wollen laut Bild auf 12,5 Millionen Euro verzichten, die ihnen aus dem aktuellen TV-Vertrag zustünden. Das Geld fließe nun in den Solidartopf.

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion?

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? Zur Galerie
Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? ©

DFB-Generalsekretär lobt Solidarität im deutschen Fußball

Die vier Top-Klubs würden diese Summe mit eigenen Mitteln zudem um insgesamt 7,5 Millionen Euro aufstocken - somit stünden 20 Millionen Euro zur Verfügung. Die DFL solle „je nach Bedürftigkeit“ entscheiden, welcher Verein Geld erhält.

In anderen Bereichen sorgen Spenden-Aktionen wie das von Leon Goretzka und Joshua Kimmich initiierte #WeKickCorona und eine 2,5-Millionen-Euro-Spende der deutschen Nationalmannschaft für vom Coronavirus betroffene Menschen für Ausrufezeichen. Der Zusammenhalt sei "unheimlich beeindruckend", lobte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius am Mittwoch in einem DFB-Interview. "Aber auch viele Mitglieder aus den Amateurvereinen engagieren sich – beispielsweise indem sie für alte und gesundheitlich gefährdete Menschen die Einkäufe übernehmen", hob er hervor. "Dies verdeutlicht die Solidarität und das Mitgefühl von Seiten der Fußballerinnen und Fußballer."

Die Bundesliga pausiert aktuell wegen der Coronavirus-Krise. Am Dienstag verständigte sich das Präsidium der Liga auf eine längere Pause - wohl zunächst bis Ende April.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt