10. Juni 2021 / 14:09 Uhr

Nach Corona-Fällen: Spaniens Trainer Luis Enrique fordert "Biltz-Impfungen" für Spieler

Nach Corona-Fällen: Spaniens Trainer Luis Enrique fordert "Biltz-Impfungen" für Spieler

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Luis Enrique hat sich für eine schnelle Impfung seiner Spieler ausgesprochen.
Luis Enrique hat sich für eine schnelle Impfung seiner Spieler ausgesprochen. © IMAGO / Pressinphoto
Anzeige

Spaniens Nationaltrainer Luis Enrique hat eine Impfung für seine Spieler noch vor dem Start der EM gefordert. Ausgangspunkt der Diskussion waren zwei positive Corona-Tests bei den Spaniern.

Anzeige

Luis Enrique will seine Spieler am liebsten sofort noch impfen lassen, der Trainer der spanischen Nationalmannschaft ist sich aber auch der Risiken so kurz vor dem Auftakt der Europameisterschaft bewusst. "Für den Fall, dass eine Einigung erzielt wird, möchte ich, dass sie so schnell wie möglich geimpft werden", sagte Enrique am Donnerstag während einer Pressekonferenz aus der Cuidad del Fútbol Las Rozas nahe Madrid. Vor dem ersten Gruppenspiel der Spanier am Montag in Sevilla stellte er zugleich klar: "Es würde mich stören, aufgrund einer Impfreaktion nicht mit einem Spieler planen zu können." Stand Donnerstagmittag lag nach Angaben von Enrique noch keine Bestätigung vor, dass sich seine Spieler impfen lassen dürfen.

Anzeige

Zuvor hatten spanische Medien berichtet, dass die Mannschaft mit dem Vakzin von Pfizer/Biontech laut Spaniens Gesundheitsministerin Carolina Dias geimpft werden solle. Zunächst war immer angenommen worden, dass die Spanier im Falle einer Impfung das Vakzin von Johnson & Johnson bekommen würden. Dabei wäre nur eine Impfung nötig gewesen. Der Impfstoff von Pfizer/Biontech muss zweimal gespritzt werden. Laut der Zeitung würde die zweite Dosis am 31. Juni verabreicht. Das würde auch bedeuten, dass die Vorbereitung der Spanier zudem erheblich beeinträchtigt werden könnte, sollten sich die Spieler, die noch nicht geimpft wurden oder eine Infektion überstanden haben, kurz vor dem ersten Gruppenspiel impfen lassen. Um das Thema kümmere sich Verbandschef Luis Rubiales nun schon seit Monaten, betonte Enrique. "Wenn eine Einigung erzielt wird - fantastisch. Wenn nicht - auch fantastisch."

Kapitän Jordi Alba: "Wenn es klappt, ist es gut"

Spaniens neuer Nationalmannschaftskapitän Jordi Alba nimmt die Entscheidung einer möglichen Impfung gelassener als sein Trainer. "Wenn sie uns sagen, dass wir geimpft werden, werden wir geimpft", sagte der 32 Jahre alte Abwehrspieler vom FC Barcelona in einem Interview der Sportzeitung AS (Donnerstag). "Wenn es klappt, ist es gut." Ausgangspunkt der Diskussion um die Impfungen waren die positiven Tests von Albas Spanien-Teamkollegen Sergio Busquets und Diego Llorente. Letzterer könnte sich als falsch-positiv herausstellen.