11. Juni 2021 / 13:00 Uhr

Corona-Test positiv: Mostowoi fehlt Russland bei EM - Jewgenjew nachnominiert

Corona-Test positiv: Mostowoi fehlt Russland bei EM - Jewgenjew nachnominiert

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Fällt für die EM aus: Russlands Andrej Mostowoi.
Fällt für die EM aus: Russlands Andrej Mostowoi. © IMAGO/ITAR-TASS
Anzeige

Russlands Andrej Mostowoi verpasst nach einem positiven Corona-Test die EM. Roman Jewgenjew wurde bereits von Trainer Stanislav Cherchesov nachnominiert.

Anzeige

Für den russischen Mittelfeldspieler Andrej Mostowoi ist die Europameisterschaft noch vor Beginn des Turniers vorbei. Der 23-Jährige von Zenit St. Petersburg wurde am Freitag im Zusammenhang mit dem Coronavirus aus dem Kader der russischen Nationalmannschaft gestrichen. Das Team sprach im Kurznachrichtendienst Twitter von einem "ungünstigen Ergebnis von PCR-Tests", ohne Einzelheiten zu nennen. An seiner Stelle sei Roman Jewgenjew nominiert worden. Der 22-Jährige solle nun zum EM-Spielstandort St. Petersburg reisen.

Anzeige

Russland spielt bei der ersten paneuropäisch ausgetragenen EM in Gruppe B und trifft dort am Samstag, 12. Juni, in St. Petersburg auf den Weltranglisten-Ersten Belgien (21 Uhr/ZDF und Magenta TV). Die weiteren Spiele bestreiten die Russen gegen Finnland am 16. Juni (15 Uhr/Magenta TV) ebenfalls in St. Petersburg, bevor das Team von Trainer Stanislav Cherchesov zum letzten Gruppenspiel am 21. Juni gegen Dänemark (21 Uhr/Das Erste und Magenta TV) nach Kopenhagen reist.

Russlands Weg zur EM

Bei den letzten fünf EM-Teilnahmen kam Russland nur einmal über die Vorrunde hinaus. 2008 schafften die "Sbornaja" beim Turnier in Österreich und der Schweiz den Weg ins Halbfinale, schieden dort gegen den späteren Europameister Spanien aus. Es ist die bislang beste EM-Platzierung der Geschichte des russischen Teams. Bei der Qualifikation zur EM 2021 landete Russland hinter Belgien auf Platz zwei. Die weiteren Gegner waren das ebenfalls qualifizierte Schottland sowie Zypern, Kasachstan und San Marino. In zehn Spielen gelangen den Russen in der Quali acht Siege (33:8 Tore).