25. Oktober 2020 / 16:38 Uhr

Corona-Tests "falsch positiv": Türkgücü München beendet Quarantäne vorzeitig

Corona-Tests "falsch positiv": Türkgücü München beendet Quarantäne vorzeitig

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Drei Spieler von Türkgücü München sind nun doch nicht mit dem Coronavirus infiziert.
Drei Spieler von Türkgücü München sind nun doch nicht mit dem Coronavirus infiziert. © imago images/Passion2Press
Anzeige

Schon wieder fehlerhafte Corona-Tests im deutschen Profi-Fußball: Jetzt hat es auch Türkgücü München erwischt. Beim Drittligisten wurden drei angeblich mit dem Coronavirus infizierte Spieler bei einer zweiten Testung negativ getestet.

Türkgücü München hat nach den drei Corona-Fällen vom Freitag die betreffenden Tests als "falsch positiv" vermeldet. Wie der Drittligist am Sonntag mitteilte, wurde eine weitere Testreihe der gesamten Mannschaft und des Betreuerstabs vorgenommen. Das zuständige Corona-Labor habe nun bestätigt, dass die drei positiven Corona-Meldungen vom Freitag "falsch positiv bzw. negativ" seien.

Anzeige

Nach den ursprünglichen Befunden war die für Freitagabend terminierte Partie der Münchner beim FSV Zwickau abgesagt worden. Alle Insassen des Reisebusses, mit dem die Spieler und die Betreuer schon am Donnerstag von München nach Zwickau gefahren waren, dürfen die zunächst angeordnete Quarantäne wieder verlassen. Das Team von Trainer Alexander Schmidt wird am Montag wieder den normalen Trainingsbetrieb aufnehmen.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Es ist sehr traurig, dass unser Spiel beim FSV Zwickau wegen drei falsch positiven Tests abgesagt werden musste, besonders aus sportlicher Sicht aber auch aufgrund der entstandenen Kosten. Nun gilt es den Fall aufzuarbeiten, um solche Szenarien in Zukunft zu vermeiden", erklärte Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny.

Anzeige

Am Samstagnachmittag hatte auch der FC Bayern Zweifel am positiven Testergebnis bei Serge Gnabry angemeldet. Nachdem ein zweiter Test unter der Woche und ein Antigen-Test am Samstagmorgen jeweils negativ ausfielen, sagte Trainer Hansi Flick vor dem Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt (5:0), dass der ursprüngliche Befund falsch gewesen sein könnte. "Natürlich" könne dies so sein, meinte der Coach bei Sky und verwies darauf, dass es bei einer geringen Anzahl von Tests zu derartigen Resultaten kommen könne. Nachdem in vier aufeinanderfolgenden Tagen jeweils weitere PCR-Tests durchgeführt worden, die allesamt ein negatives Ergebnis brachten, durfte Gnabry am Sonntag die Quarantäne verlassen. "Das Münchner Gesundheitsamt geht daher nun davon aus, dass der positive PCR-Test vom vergangenen Dienstag falsch-positiv war und hat daher die Quarantänemaßnahmen aufgehoben", schrieb der FC Bayern am Sonntag in einer Mitteilung. Zuvor vermeldeten bereits die Würzburger Kickers und der 1. FC Heidenheim falsch positive Tests.