05. Februar 2021 / 10:03 Uhr

Corona und der Fußball-Nachwuchs: Aufbau Waldheim macht sich keine Illusionen

Corona und der Fußball-Nachwuchs: Aufbau Waldheim macht sich keine Illusionen

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Kontakt über Whatsapp-Gruppen statt Fußball: Die D-Jugend in Waldheim muss sich bis zum Trainingsauftakt noch gedulden.
Kontakt über Whatsapp-Gruppen statt Fußball: Die D-Jugend in Waldheim muss sich bis zum Trainingsauftakt noch gedulden. © Robin Pausch
Anzeige

Die Junioren müssen coronabedingt eine sportliche Auszeit nehmen – die Fußballschuhe bleiben im Schrank oder vergessen im Turnbeutel und der Bolzplatz auf dem Vereinsgelände unberührt. Wie geht es den Vereinen in Zeiten der Pandemie ohne die Kids? Der SPORTBUZZER hat sich bei den Fußball-Clubs in der Region umgehört. Die nächste Station: der SV Aufbau Waldheim.

Anzeige

Muldental. Sie sind zwar häufig nicht unbedingt die Flaggschiffe, dafür meist die Herzstücke der Fußballvereine – die Nachwuchsmannschaften. Gerade den Kindern und Jugendlichen geht aufgrund der Corona bedingten Aussetzung des Trainings- und Spielbetriebes momentan ein ganz wichtiger Bestandteil ihrer Freizeitgestaltung verloren. Wir haben uns bei Verantwortlichen des Nachwuchsbereiches in den Vereinen der Region umgehört, was unter den Nägeln brennt und wo der Schuh drückt. Wie werden die durch die abermalige sportliche Zwangspause entstehenden Schwierigkeiten überbrückt? Wird ein schleichender Mitgliederrückgang durch Entwöhnung vom Sport befürchtet und wie kann dem entgegen gewirkt werden? Welche Pläne gibt es für die Zukunft? Wie wird das bisherige Abschneiden der einzelnen Teams eingeschätzt? Wie soll mit dem laufenden Spieljahr verfahren werden? Die Antworten auf diese und ähnliche Fragen veröffentlichen wir in loser Reihenfolge, heute ist der SV Aufbau Waldheim an der Reihe.

Anzeige

Der Ball ruht komplett

Die Verantwortlichen des Vereins aus der Zschopaustadt geben sich keinen Illusionen hin, der Nachwuchsfußball könnte der sportlichen Auszeit womöglich ungeschoren entkommen. Jugendleiter Nils Megel spricht im Namen seiner Mitstreiter, wenn er von den zu befürchtenden negativen Auswirkungen spricht: „Wir müssen speziell in den jüngeren Jahrgängen ernsthaft mit einem extrem sinkenden Leistungsniveau rechnen. Erlernte Fähigkeiten insbesondere bezüglich Technik und Bewegungsabläufe werden beim Restart wohl fast komplett verschwunden sein. Es dürfte grob geschätzt ein bis zwei Jahre dauern, bevor das alte Niveau wieder erreicht ist. Zudem waren bereits nach dem ersten Lockdown deutliche konditionelle Defizite auszumachen, die auch Jahreszeit bedingt in der Zwischenzeit wahrscheinlich noch zugenommen haben. Da die Bewegungsfreiheit der Kinder stark eingeschränkt war und ist, fehlt ihnen ein ganzes Jahr ihrer fußballerischen Ausbildung. Dieser Rückstand wird unter Umständen sogar in zehn Jahren noch spürbar sein, dann schon bei den Männern, und zwar von der Kreisklasse bis zur zur Landesliga.“ Falls die jetzigen kleinen Kicker dann überhaupt noch die Fußballschuhe schnüren werden.

Mehr zu Fußball

Megel möchte die Hand nicht dafür ins Feuer legen: „Grundsätzlich ist aufgrund der Pandemie-Pause schon mit der einen oder anderen Abmeldung zu rechnen. Schließlich mussten sich die Kinder in der Zeit des Lockdowns zwangsläufig irgend eine andere Freizeitbeschäftigung suchen und ob sich diese später noch mit dem Fußball vereinbaren lässt, ist die spannende Frage. Da bleibt uns lediglich die Hoffnung auf die ungebrochene Sehnsucht nach Freiluftveranstaltungen.“ Wann diese wieder möglich sein werden, ist der entscheidende Punkt in der komplexen Problematik. Der Jugendchef der Aufbaukicker plädiert dafür, nach einer Wiederaufnahme des Spielbetriebes die Beendigung der ersten Halbserie und damit einen ordentlichen Abschluss der Saison ins Auge zu fassen. „Bis dahin halten die Übungsleiter mit den Spielern über Whatsapp-Gruppen Kontakt.

Während der ersten Unterbrechung im vergangenem Frühling lief bei uns eine Jonglier-Challenge, aktuell allerdings ruht der Ball quasi komplett.“ Nils Megel verweist darauf, dass derzeit eigentlich ein günstiger Zeitpunkt für den Beginn der Planungen im Hinblick auf das kommende Spieljahr wäre. Er würde mit den Übungsleitern zusammen sitzen und die Köpfe täten rauchen. „Doch auf welcher Basis sollen unsere Überlegungen beruhen? Wie viele Kinder pro Altersklasse bleiben uns tatsächlich erhalten? Wie geht es allgemein mit dem Fußball weiter?“ Fragen über Fragen, auch in Waldheim wartet man voller Ungeduld auf Antworten.

Überblick über die einzelnen Mannschaften (Spielklasse / Tabellenplatz / Trainer)

C-Junioren (SG Leisnig/Waldheim/Hartha II): Kreisliga A-Nord / 5. Rang / Christian Poppe, Nils Pausch, Nils Vandereicke

D-Junioren: Kreisliga A / 7. Rang / Andreas Herrmann, Stefan Zaspel, Andre Luge

E-Junioren I und II: Kreisliga B-Ost / 4. und 11. Rang / Nils Megel, Kristian Eick, Sven Katzschmann

F-Junioren: Kreisliga B-Ost / 9. Rang / Tobias Busch, Sven Kretschmer, Robert Stemberg

G-Junioren (keine Punktspiele): Rico Bebersdorf