14. August 2020 / 11:01 Uhr

Corona im Amateurfußball: Das passiert, wenn ein Spieler Covid-19 hat

Corona im Amateurfußball: Das passiert, wenn ein Spieler Covid-19 hat

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das passiert mit einer Amateurmannschaft bei einem positiven Corona-Fall.
Das passiert mit einer Amateurmannschaft bei einem positiven Corona-Fall. © imago images/Montage
Anzeige

Ein positiver Corona-Fall in einer Mannschaft könnte den gesamten Amateurfußball durcheinanderbringen. Denn unter Umständen muss dann die gesamte Mannschaft in Quarantäne - und auch die des Gegners.

Anzeige

Die Coronavirus-Pandemie beschäftigt weiterhin die Welt - zumal aktuell überall die Fallzahlen wieder steigen. Auch für den Amateurfußball sind das schlechte Nachrichten, denn langsam aber sicher soll in allen Regionen Deutschland wieder der Ball rollen. Erste Testspiele werden bereits durchgeführt, Trainings finden ohnehin statt. Und bald sollen auch die ersten Ligen wieder starten.

Hilf uns, dem Amateurfußball zu helfen. Trage Dich unter diesem Link als #GABFAF-Supporter ein und folge gabfaf.amateurfussball auf Instagram.

Doch das Coronavirus könnte alle Pläne der Verbände ins Wanken bringen. "Aufgrund der föderalen Struktur des DFB ist jeder Verband in seinem Verbandsgebiet für den Amateurfußball statuarisch zuständig", teilte der DFB auf seine Homepage mit.

Was passiert bei einem positiven Corona-Fall im Amateurfußball?

Was passiert aber genau, wenn ein positiver Coronafall in einem Amateurteam nachgewiesen wird? #GABFAF hat beim Gesundheitsamt in Hannover nachgefragt. "Liegt ein positiver Test auf Covid-19 vor, ermittelt das Gesundheitsamt im Einzelfall, zu welchen Personen es engen und längerfristigen Kontakt gab. Es ist daher möglich, dass als Ergebnis der Ermittlungen alle Spieler (auch die Spieler der gegnerischen Mannschaft) als enge Kontaktpersonen betrachtet werden müssen", heißt es auf Anfrage.

Jochen Breyer erklärt #GABFAF in 60 Sekunden
In NRW

Allerdings gibt es auch bei einem positiven Corona-Befund bei einem Spieler kein Allgemeinrezept. "Hier wird jeweils im Einzelfall entschieden", teilt die Stadt Hannover mit. Aber: "Grundsätzlich müssen alle Personen, die als direkte Kontaktpersonen ermittelt wurden, 14 Tage in Quarantäne und werden am 1. sowie am 5.-7. Tag nach dem letzten Kontakt zu den positiv getesteten Personen getestet."

Ganze Mannschaft könnte in Quarantäne

Unter Umständen könnte also bei einem positiv getesteten Spieler das ganze Team in Quarantäne müssen - bis nachgewiesen wurde, dass keine Ansteckung stattgefunden hat. Das macht es übrigens auch bei Test- oder Pflichtspielen schwer. Denn gemeinhin kommt es in Zweikämpfen auch zu engem Körperkontakt. Sollte also ein positiv getesteter Spieler auch in einem Spiel auf dem Platz gestanden haben, müssten auch die gegnerischen Spieler getestet werden.