02. März 2020 / 18:42 Uhr

Corona-Sorge: Schweiz sagt alle Ligaspiele bis Anfang April ab - Frankfurter Europa-League-Partie fraglich

Corona-Sorge: Schweiz sagt alle Ligaspiele bis Anfang April ab - Frankfurter Europa-League-Partie fraglich

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dass Trainer Adi Hütter und Eintracht Frankfurt am geplanten Termin im Europa-League-Achtelfinale gegen den FC Basel spielen können, ist wegen des neuartigen Coronavirus noch unsicher.
Dass Trainer Adi Hütter und Eintracht Frankfurt am geplanten Termin im Europa-League-Achtelfinale gegen den FC Basel spielen können, ist wegen des neuartigen Coronavirus noch unsicher. © imago images/HMB-Media/Montage
Anzeige

In der Schweiz sind alle Fußballspiele der 1. und 2. Liga wegen des Ausbruchs der Coronavirus-Epidemie bis Anfang April abgesagt worden. Ob auch das Europa-League-Achtelfinale von Eintracht Frankfurt gegen den FC Basel betroffen ist, ist vorerst unklar.

In der Schweiz sind wegen der Coronavirus-Epidemie alle Fußballspiele der 1. und 2. Liga für den März abgesagt worden. Das entschieden die 20 Klubs der Swiss Football League am Montag in Bern. Zuvor waren bereits der 24. Spieltag am vergangenen Wochenende sowie die Pokal-Viertelfinals in dieser Woche verschoben worden. Zudem hatte die Schweizer Regierung alle Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern verboten.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Was wird aus Eintracht-Duell gegen den FC Basel?

Wenn das derzeit bis zum 15. März geltende Veranstaltungsverbot des Schweizer Bundesrates nicht verlängert wird, soll am 4. und 5. April wieder gespielt werden. Ob das Europa-League-Achtelfinale von Eintracht Frankfurt am 19. März beim FC Basel stattfindet, blieb zunächst offen.

25 ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt und was aus ihnen wurde

Fjörtoft, Okocha, Boateng & Co. - 25 ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt und was aus ihnen wurde.  Zur Galerie
Fjörtoft, Okocha, Boateng & Co. - 25 ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt und was aus ihnen wurde.  ©

Die Sorgen um das Coronavirus treiben die Vereine ohnehin derzeit um - nicht nur in Deutschland. Bei RB Leipzig wurden am Wochenende Japaner vom Ordnungsdienst des Stadions verwiesen, weil angenommen wurde, dass sie das Virus in sich tragen könnten. RB bat bereits bei den Betroffenen um Entschuldigung. In der italienischen Serie A wurden bereits mehrere Spiele absagt. Die Champions-League-Partie von Borussia Dortmund bei Paris Saint-Germain am 11. März könnte ohne Zuschauer ausgetragen werden. Zudem wurden bereits andere Sport-Events, wie das Formel-1-Rennen in China abgesagt.