23. Dezember 2020 / 16:27 Uhr

Corona: Wolfsburger Eishockey-Profi bei U20-WM positiv getestet

Corona: Wolfsburger Eishockey-Profi bei U20-WM positiv getestet

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Jan Nijenhuis vom Top Team Peking vor dem Spiel zwischen Team Deutschland und dem Top Team Peking am 05.11.2020 in Krefeld, Deutschland. (Foto von City-Press GmbH)
Das ist bitter: Jan Nijenhuis von den Grizzyls Wolfsburg zählt zu den corona-postiv getesteten Spielern der U20-Nationalmannschaft und wird mindestens den Auftakt der Junioren-WM iin Edmonton in der Arena der Edmonton Oilers verpassen. © DEB/City-Press GmbH
Anzeige

Bittere Nachricht für einen Wolfsburger Eishockey-Profi bei der Junioren-WM-in Kanada: Stürmer Jan Nijenhuis ist einer der acht positiv getesteten DEB-Spieler. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Sein WM-Traum aber ist in Gefahr.

Anzeige

Bei der Junioren-WM in Kanada hatte es die deutsche U20-Nationalmannschaft schlimm erwischt. Nachdem vor der Anreise am 13. Dezember noch alle Akteure Corona negativ getestet waren, waren nach der Ankunft schon drei Spieler positiv, später acht. Bis auf sechs Spieler, die früher schon eine Covid-Erkrankung hinter sich hatten, mussten alle Spieler über den 18. Dezember hinaus in ihren Einzelzimmern in Quarantäne bleiben. Auch die beiden Wolfsburger Steven Raabe und ebenjener Nijenhuis.

Anzeige

Die Quarantäne endet nun. Aber: Am Mittwoch, einen Tag vor Heiligabend, entschied sich der Deutsche Eishockey-Bund, die Namen der acht betroffenen Spieler zu nennen. Florian Bugl, Maksymilian Szuber (beide Red Bull Hockey Juniors), Lucas Flade (Dresdner Eislöwen), Joshua Samanski (Ravensburg Towerstars), Niklas Länger (Augsburger Panther), Markus Schweiger (ESV Kaufbeuren), Jan Nijenhuis (Grizzlys Wolfsburg), Filip Reisnecker (Fischtown Pinguins Bremerhaven) sind es. "Diese Entscheidung wurde in Absprache mit und auf Wunsch der Mannschaft von U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter vor dem WM-Auftaktspiel gegen Finnland (0 Uhr MEZ in der Nacht zum 26. Dezember/MagentaSport) getroffen. Allen erkrankten Spielern geht es den Umständen entsprechend gut", teilte der DEB mit.

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Bevor die infizierten Spieler jedoch zurück auf das Eis dürfen, müssen alle ein ausgiebiges, mehrtägiges Return-To-Play-Protokoll durchlaufen. Infolgedessen erfolgt zunächst die Freigabe der medizinischen Abteilung des WM-Turniers, wenn es keine Beanstandungen geben sollte. Anschließend beurteilt die DEB-Teamärztin nochmals die körperliche Verfassung, bevor „grünes Licht“ für einen Einsatz gegeben werden kann. Steven Raabe dürfte damit auf jeden Fall gegen Finnland spielen, Nijenhuis könnte noch im weiteren Turnierverlauf dazustoßen - sofern es die Gesundheit und das Protokoll zulassen. Bei einem Gespräch mit dem Sportbuzzer vor einigen Tagen wirkte er fit.