09. März 2020 / 22:09 Uhr

Geisterspiele wegen Coronavirus und Strafen: Diese Partien wurden bereits ohne Zuschauer ausgetragen 

Geisterspiele wegen Coronavirus und Strafen: Diese Partien wurden bereits ohne Zuschauer ausgetragen 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wegen Fan-Ausschreitungen und dem Coronavirus wurden bereits Geisterspiele in Europa ausgetragen. Der SPORTBUZZER zeigt eine Auswahl. 
Wegen Fan-Ausschreitungen und dem Coronavirus wurden bereits Geisterspiele in Europa ausgetragen. Der SPORTBUZZER zeigt eine Auswahl.  © imago images/LaPresse/imago images / Sven Simon/Montage
Anzeige

In der Vergangenheit hat es im europäischen Fußball schon einige sogenannte Geisterspiele gegeben. Meist fanden sie statt, da Klubs für das Fehlverhalten ihrer Fans bestraft wurden. Doch auch das Coronavirus hat schon zu Spielen unter Ausschluss der Anhänger geführt. Der SPORTBUZZER zeigt eine Auswahl. 

Anzeige
Anzeige

Das Präsidium der DFL will trotz der drohenden Gefahr durch das neuartige Coronavirus den 26. Spieltag der 1. und 2. Bundesliga wie geplant austragen - falls die Behörden vor Ort grünes Licht geben. Es gilt jedoch als wahrscheinlich, dass die Partien unter Ausschluss der Fans in den jeweiligen Stadien stattfinden werden, für das auf Mittwoch verlegte Rheinderby zwischen Gladbach und Köln ist es sogar bereits beschlossene Sache. Das bedeutet vor allem eines: keine Stimmung. In der Bundesliga hat es ein solches Geisterspiel noch nie gegeben. In der zweiten Liga aber schon dreimal - gleich zweimal war davon Dynamo Dresden betroffen.

Der SPORTBUZZER zeigt eine Auswahl von Spielen, die bereits ohne Fans ausgetragen wurden:

Geisterspiele: Diese Partien wurden bereits ohne Zuschauer ausgetragen

Wegen Fan-Ausschreitungen und dem Coronavirus wurden bereits Geisterspiele in Europa ausgetragen. Der SPORTBUZZER zeigt eine Auswahl.  Zur Galerie
Wegen Fan-Ausschreitungen und dem Coronavirus wurden bereits Geisterspiele in Europa ausgetragen. Der SPORTBUZZER zeigt eine Auswahl.  ©

In der Vergangenheit gab es zumeist Geisterspiele, da die Verbände das Fehlverhalten der Fans des jeweiligen Vereins ahndeten und die Klubs so bestraften. In der zweiten Liga war dies im Jahr 2012 der Fall. Am 11. März musste Dynamo Dresden vor leeren Rängen gegen den FC Ingolstadt antreten. Grund waren Ausschreitungen der Dynamo-Fans beim Pokalspiel gegen Borussia Dortmund. Dafür unterstützten tausende Fans ihre Mannschaft mit Gesängen vor den Stadiontoren.

Coronavirus: Juve siegt im Derby d'Italia - vor leeren Rängen

Doch auch durch das sich schnell verbreitende neuartige Coronavirus wurden schon Spiele ohne Fans ausgetragen. Die Serie-A-Partie zwischen Rekordmeister Juventus Turin und Inter Mailand gehörte dazu. Im ersten Derby d'Italia ohne Zuschauer schossen Aaron Ramsey (54. Minute) und Paulo Dybala (67.) am Sonntagabend zwar die Tore für Juve, doch im Stadion waren nur die jubelnden Spieler der "Alten Dame" zu hören - nicht etwa wie gewohnt die zahlreichen Fans von Juve.

Mehr zum Coronavirus

Kimmich hat wenig Lust auf Geisterspiele: "Fans machen es besonders"

Mit Gladbach gegen Köln ist das erste Bundesliga-Spiel bereits betroffen, weitere Geisterspiele dürften am kommenden Wochenende folgen. Die Vorstellung gefällt Bayern-Star Joshua Kimmich allerdings nicht. "Die Fans machen es besonders. Gerade als Kind träumt man davon, in großen Stadien vor vielen Zuschauern zu spielen. Da würde sehr viel wegbrechen", sagte der Nationalspieler. "Es ist natürlich bitter für sehr viele Branchen, die darunter leiden. Bisher hat der Fußball noch nicht so darunter gelitten. Ich bin nicht der Fachmann, der Empfehlungen aussprechen kann. Das müssen andere entscheiden", so der Mittelfeldspieler der Bayern.