12. Mai 2020 / 19:56 Uhr

Vierte Corona-Testreihe bei Dynamo Dresden durchweg negativ

Vierte Corona-Testreihe bei Dynamo Dresden durchweg negativ

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Im Rudolf-Harbig-Stadion herrscht derzeit gähnende Leere: Dynamos Profis sind in häuslicher Quarantäne.
Im Rudolf-Harbig-Stadion herrscht derzeit gähnende Leere: Dynamos Profis sind in häuslicher Quarantäne. © Jochen Leimert
Anzeige

Die Spieler der Sportgemeinschaft trainieren zu Hause vorm Laptop auf Anleitung von Fitnesstrainer Matthias Grahé.

Anzeige
Anzeige

Dresden. Aufatmen bei Dynamo Dresden und der Deutschen Fußball-Liga (DFL): Die Auswertung der vierten Testreihe bei den Schwarz-Gelben ergab keine weiteren positiven Corona-Proben. Bei der dritten Testreihe waren zuvor bei zwei Spielern des Zweitliga-Letzten Infektionen mit „Covid-19“ nachgewiesen worden, damit hatte sich die Anzahl der Fälle bei der SGD am Wochenende auf drei erhöht. Da die Übertragungskette nicht geklärt werden konnte, war Dynamos Zweitliga-Kader vom zuständigen Dresdner Gesundheitsamt samt Trainern und Betreuern komplett in eine zweiwöchige häusliche Quarantäne geschickt worden, weswegen der Tabellenletzte nun nicht wie geplant am kommenden Sonntag in Hannover wieder in den Spielbetrieb einsteigen kann.

Pressekonferenz wird vom MDR übertragen

Wann Dynamo wieder ein Punktspiel bestreiten kann, ist weiter unklar. Das Heimspiel gegen Fürth fällt noch in die Zeit der Quarantäne, bis zum darauffolgenden Auswärtsspiel in Bielefeld hätten die Dresdner so gut wie kein Mannschaftstraining als Vorbereitung. Wie sich die DFL und Dynamo den Wiedereinstieg der Dresdner nun vorstellen, könnte eine digitale Pressekonferenz erhellen, die am Mittwochnachmittag ab 15.30 Uhr vom Mitteldeutschen Rundfunk live aus dem Harbig-Stadion übertragen wird. Dynamos Geschäftsführer Ralf Minge und Michael Born werden darin Fragen beantworten, die Journalisten vorab per E-Mail oder live per WhatsApp einreichen können.

Weitere Meldungen der SG Dynamo Dresden

Derweil versuchen Trainer und Mannschaft das Beste aus der misslichen Lage zu machen. Sie absolvierten am Dienstag eine 75-minütige Video-Einheit. „Wir setzen im Moment alles daran, uns unter den gegebenen Bedingungen professionell auf die bevorstehenden Aufgaben vorzubereiten. Wie bei so vielen Dingen in dieser schwierigen Zeit ist auch hier wieder einiges an Kreativität und Anpassungsvermögen gefragt“, erklärte Trainer Markus Kauczinski in einer Pressemitteilung des Vereins.

Mannschaft schwitzt vor dem Laptop

Sein Team wurde derweil mit Spinning-Bikes von Fitness First ausgestattet. Los ging es am Dienstag aber mit Seilspringen und Stabilisationsübungen unter Zuhilfenahme von Blackrolls, Gummibändern und Hanteln. Fitnesstrainer Matthias Grahé gab dabei den Takt vor, am Mittwoch geht es mit Oberkörpertraining auf Anleitung von Sportwissenschaftler Jacob Wolf weiter. Am Donnerstag übernimmt dann Physiotherapeut und Reha-Trainer Tobias Lange mit Stabilisationsübungen für den Rumpf und den Oberkörper. Außerdem liegen an diesem Tag die Schwerpunkte auf dem Bein-Achsen-Training, ehe das Team am Freitag erneut unter Anleitung von Matthias Grahé auf den Rädern ein regeneratives Training abspulen wird.