16. März 2020 / 17:44 Uhr

Coronavirus-Krise: Ultras vom BVB und VfB Stuttgart bieten Risiko-Gruppen Hilfe an

Coronavirus-Krise: Ultras vom BVB und VfB Stuttgart bieten Risiko-Gruppen Hilfe an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ultras vom VfB Stuttgart und Borussia Dortmund unterstützen in der Coronavirus-Pandemie hilfsbedürfte Menschen.
Ultras vom VfB Stuttgart und Borussia Dortmund unterstützen in der Coronavirus-Pandemie hilfsbedürfte Menschen. © Christian Kaspar-Bartke, Lars Baron/Bongarts
Anzeige

Ein starkes Zeichen der Ultras! Die Fans von Borussia Dortmund und des VfB Stuttgart bieten ihre Hilfe für Risiko-Gruppen in der Zeit des Coronavirus an. So sollen vor allem ältere und kranke Menschen unterstützt werden.

Anzeige
Anzeige

Ein starkes Zeichen der Solidarität! In den außergewöhnlichen Zeiten der Coronavirus-Pandemie haben die Ultras von Borussia Dortmund und vom VfB Stuttgart eine Hilfaktion mit Vorbild-Charakter gestartet. Sie wollen Menschen, die zur Risiko-Gruppe gehören, in diesen Zeiten unterstützen. Vor allem Alte und Kranke sollen so Hilfe bekommen.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Viel mehr geht es jetzt darum, sich solidarisch zu zeigen und gesamtgesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen", veröffentlichten die drei BVB-Ultra-Gruppen Jubos, Desperados und The Unity auf der Homepage des Fanbündnisses Südtribüne Dortmund ein Statement. "Das bedeutet konkret, dass wir den Menschen unter die Arme greifen wollen, welche aktuell zu den besagten Risikogruppen gehören."

Coronavirus führt zu Solidaraktion

Die Fans wollen so im Dortmunder Stadtgebiet Menschen, die zur Risikogruppe gehören, helfen. Konkret geht es um Einkäufe oder Botengänge. Allerdings schreiben die Dortmunder Ultras auch, dass sie natürlich nicht jeden Auftrag annehmen können. Sie wollen aber so vielen Menschen wie möglich helfen.

Sport-Stars in der Corona-Pause: So halten sich Ramos, Hamilton und Co. fit

Der SPORTBUZZER zeigt, wie sich die Sport-Stars während der Corona-Krise fit halten.  Zur Galerie
Der SPORTBUZZER zeigt, wie sich die Sport-Stars während der Corona-Krise fit halten.  ©

Auch die Mitglieder der Stuttgarter Ultra-Gruppe Schwabensturm 02 haben ein ähnliches Statement veröffentlicht. "Unsere gut vernetzten Mitglieder, die zu größten Teilen nicht zur Risikogruppe gehören, sind über große Teile des Bundeslandes verteilt. Recht flächendeckend vor allem im Rems-Murr-Kreis in den Bereichen Waiblingen, Schorndorf und Backnang sowie logischerweise in der Stadt Stuttgart", hieß es von Seiten der Fans. "Unser Angebot zielt darauf ab, in diesen Bereichen Menschen helfen zu wollen, die aktuell beispielsweise durch ihr Alter gefährdet und damit gleichzeitig in ihrer Versorgung eingeschränkt sind. Natürlich völlig losgelöst davon, ob die Person Anhänger des VfB ist oder nicht!"

Nach Hopp-Eklat: Ultras in der Kritik

Mit dieser Aktion machen die Ultra-Gruppen positive Schlagzeilen, nachdem sie rund um die Banner-Affäre um Dietmar Hopp von Vereinsfunktionären oftmals als Chaoten bezeichnet wurden. Doch schon im Zuge der Debatte wurde immer wieder deutlich gemacht, dass sich die Ultras der Vereine auch im sozialen Bereich stark engagieren. Das machen sie nun mit der Hilfaktion für Coronavirus-Risiko-Gruppen erneut deutlich.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt