12. März 2020 / 18:46 Uhr

Coronavirus-Pandemie: Leipzigs Sport steht (fast) still

Coronavirus-Pandemie: Leipzigs Sport steht (fast) still

LVZ
Leipziger Volkszeitung
Ob Fußballstadion oder Sporthalle - viele Plätze in Leipzig werden in nächster Zeit unbesetzt bleiben. In einigen Fällen würde es ohnehin nichts zu sehen geben: Ligen lassen den Betrieb ruhen.
Ob Fußballstadion oder Sporthalle - viele Plätze in Leipzig werden in nächster Zeit unbesetzt bleiben. In einigen Fällen würde es ohnehin nichts zu sehen geben: Ligen lassen den Betrieb ruhen. © Laurence Griffiths / Getty Images
Anzeige

Egal ob Fußball, Handball, Volleyball oder Laufen: Die Coronakrise macht vor keiner Sportart in der Messestadt halt. Am Donnerstag verschärfte sich die Lage drastisch. Nahezu alle höherklassigen Wettbewerbe fallen aus. 

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Es ist das heißeste Spiel Leipzigs. Wenn der 1. FC Lok und die BSG Chemie aufeinandertreffen, dann bekommen Fußballromantiker und Ostalgiker Gänsehaut, dann herrscht höchste Alarmbereitschaft bei der Polizei, dann sorgen die Anhänger beider Fußballmannschaften für ein Fußballfest sowie Negativschlagzeilen.

Das nächste Stadtderby am 5. April wird ohne die fanatischen, stimmungsbringenden und häufig über die Grenze schlagenden Fans stattfinden. Seit Donnerstag sind alle Veranstaltungen ab 1000 Gästen bis zum 10. April wegen Corona-Sicherheitsvorkehrungen untersagt, ab 200 Gästen herrscht Meldepflicht. Derby-Gastgeber Lok hatte schon über 5500 Tickets verkauft und muss diese nun zurückerstatten – ein schwerer Schlag.

DURCHKLICKEN: Das Leipziger Derby in Bildern

01.12.1984: Oberligaderby zwischen dem 1. FC Lok Leipzig und der BSG Chemie Leipzig. Endstand 4:0. Im Bild: P. Schöne. Zur Galerie
01.12.1984: Oberligaderby zwischen dem 1. FC Lok Leipzig und der BSG Chemie Leipzig. Endstand 4:0. Im Bild: P. Schöne. © LVZ

In Einzelfällen könnte eine Ausnahme der 1000er Grenze erteilt werden, wie Heiko Rosenthal am Donnerstag erklärte. „Wenn die Veranstalter die Kriterien erfüllen. Wir müssen nur sicherstellen, dass die Richtlinien des Robert-Koch-Instituts und die Gäste bekannt sind“, so Leipzigs Sportbürgermeister. „Bekannt sind“, bedeutet: Alle Besucher müssen mit Namen, Adresse und Telefonnummer verzeichnet sein. Ein Derby mit Fans hält Rosenthal indes für unrealistisch: „Ganz ehrlich: das kriegen die Veranstalter nicht hin.“

Die Corona-Verordnung trifft nahezu jeden Leipziger Sportverein. Eine kurze Übersicht:

Fußball

RB Leipzig kickt ohne Zuschauer, in den Landesligen und Landesklassen des Sächsischen Fußball-Verbandes sowie den Spielklassen des Fußballverbandes der Stadt Leipzig wird der Spielbetrieb aber ohne größere Einschränkungen fortgesetzt. „Nach gegenwärtiger Einschätzung sind bei den für das Wochenende im Landesmaßstab angesetzten Punktspielen eher geringe Zuschauerzahlen zu erwarten. Zuschauerzahlen von etwa 100 werden voraussichtlich eher selten erreicht, wenn überhaupt“, begründen beide Verbände.

Geisterspiele, Absagen: Diese Partien fallen der Ausbreitung des Coronavirus zum Opfer

Zahlreiche Geisterspiele und auch etliche Spielabsagen hat die Ausbreitung des Coronavirus jetzt schon verursacht. Der <b>SPORT</b>BUZZER gibt einen Überblick über alle großen Spiele, die abgesagt werden. Zur Galerie
Zahlreiche Geisterspiele und auch etliche Spielabsagen hat die Ausbreitung des Coronavirus jetzt schon verursacht. Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick über alle großen Spiele, die abgesagt werden. ©

Handball

Die Handball-Bundesliga GmbH setzt mit sofortiger Wirkung den Spielbetrieb der Profiligen bis Ende April aus. Am 23. April soll der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden. Die ausgefallenen Spieltage sollen im Mai nachgeholt werden. Der SC DHfK Leipzig – bis 23. 4. waren Heimspiele gegen Kiel und Flensburg angesetzt – hat den Ticketvorverkauf gestoppt. Die Spiele der 1. und 2. Bundesliga der Frauen wurden ebenfalls abgesagt. Betroffen ist damit auch Zweitligist HC Leipzig, der am Samstag bei der HSG Freiburg hätte antreten müssen. Am Donnerstag hat der Sächsische Handballverband (HVS) alle für die am diesen Wochenende geplanten Spiele – auch im Nachwuchsbereich – abgesagt.

Volleyball

Die Mitteilung des Deutschen Volleyball-Verbandes am Donnerstag war unmissverständlich: „Der Spielbetrieb der 2. Bundesliga der Frauen und Männer wird mit sofortiger Wirkung eingestellt.“ Betroffen sind die L.E. Volleys, die am Samstag in der Brüderstraße den TSV Grafing empfangen wollten. „Wir nehmen die Entscheidung zur Kenntnis und haben Verständnis für die außergewöhnliche Situation. Wir hoffen nur auf eine sportlich faire Lösung etwa wie in anderen Sportarten ohne Auf- und Absteiger. Besonders leid tut es mir für unseren Nachwuchs, der sich für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifiziert hat, die ja auch ausfallen. Finanziell stehen wir zum Glück auf einer soliden Basis, sodass der Einnahmeausfall für unsere letzten drei Heimspiele nicht existenzbedrohend ist“, sagte Volleys-Trainer Christoph Rascher.

Der Spielbetrieb in den dritten Ligen sowie den Regionalligen wird mit sofortiger Wirkung beendet.

‼️‼️BREAKING NEWS‼️‼️ Updates am Ende dieser Nachricht 👇🏼 Die Saison in der 2. Volleyball Bundesliga ist leider...

Gepostet von L.E. Volleys e.V. am Donnerstag, 12. März 2020

Laufszene

Dem LC Auensee Leipzig, den Veranstaltern des am Wochenende geplanten Messepokallauf, empfiehlt Heiko Rosenthal, das Event abzusagen. „Wir gehen davon aus, dass die Veranstalter von sich aus Abstand nehmen werden“, so Rosenthal.

Galopp

Auch wenn es wohl nicht unter 1000-Besucher-Grenze fällt: Der am Wochenende geplante „Tag der Rennställe“ im deutschen Galoppsport wurde abgesagt. Der Leipziger Trainer Marco Angermann wollte die Pforten seiner drei Stalltrakte im Scheibenholz öffnen, in denen er aktuell 32 Rennpferde trainiert. Das passiert nun nicht, Angermann hat Verständnis für die Absage.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt