19. März 2020 / 16:19 Uhr

Coronavirus-Pandemie: Oberelbe-Marathon fällt 2020 aus

Coronavirus-Pandemie: Oberelbe-Marathon fällt 2020 aus

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Der Oberelbe-Marathon kann am 26. April nicht stattfinden.
Der Oberelbe-Marathon kann am 26. April nicht stattfinden. © Archiv/Hoffmann
Anzeige

Auch der traditionsreiche Landschaftslauf von Königstein nach Dresden fällt der Corona-Krise zum Opfer.

Anzeige

Dresden. Er gehört zu den traditionsreichsten und beliebtesten Landschaftsläufen in Deutschland, doch die Absage war nun ebenfalls unvermeidlich: Die 23. Auflage des Oberelbe-Marathons am 26. April wird nicht stattfinden. Mit rund 6000 Läuferinnen und Läufer hatten die Organisatoren um ihren Chef Uwe Sonntag in diesem Jahr erwartet, bereits 3090 Anmeldungen lagen bisher schon vor. Auf der Homepage schrieb Sonntag: „Über zehn Monate haben wir die 23. Auflage des OEM 2020 akribisch vorbereitet. Alles lief nach Plan, das Team war mega motiviert und schon voller Euphorie, mit allen einen wundervollen OEM zu erleben.

Anzeige
Mehr zum Sport in Dresden

Doch angesichts der aktuellen Situation blieb uns keine andere Wahl. Selbst wenn sich Mitte April die Situation beruhigen sollte, ist die Durchführung unseres Landschaftslaufklassikers an der Elbe ob seiner anspruchsvollen Logistik sowie vieler zum jetzigen Zeitpunkt notwendigen Vorleistungen nicht umsetzbar.“ Eine Verlegung in den Herbst komme aus zweierlei Gründen nicht in Frage. Zum einen lasse die Corona-Krise keinerlei Rückschlüsse zu, wann sich die Situation verbessert. Zum anderen wolle man aus Fairnessgründen den anderen Laufveranstaltungen im Herbst jetzt nicht Konkurrenz machen, wie Uwe Sonntag betont. Allerdings sei eine Rückzahlung der Startgebühren nicht möglich, da vieles schon bezahlt werden musste, darunter auch die gefertigten Medaillen für die Teilnehmer.

Auch die DSC-Leichtathleten mussten drei geplante Veranstaltungen absagen. So wurden Das Hochsprungmeeting (21. März), das beliebte Abendsportfest (28. April) und das Mehrkampfmeeting (3. Mai) gestrichen. Ob das für den 16. Mai geplante Jugendmeeting ausgetragen werden kann, soll Anfang April entschieden werden.