13. März 2020 / 14:43 Uhr

Coronavirus: Spielbetrieb im Frauenfußball ausgesetzt, VfL-Spiele auf der Kippe

Coronavirus: Spielbetrieb im Frauenfußball ausgesetzt, VfL-Spiele auf der Kippe

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Noch ist unklar, ob die nächsten Spiele des VfL Wolfsburg stattfinden können.
Noch ist unklar, ob die nächsten Spiele des VfL Wolfsburg stattfinden können.
Anzeige

Wegen des Coronavirus hat jetzt auch der hochklassige Frauenfußball in Deutschland den Spielbetrieb ausgesetzt. Das betrifft die Partien der 2. Bundesliga und der Juniorinnen-Bundesliga, genauso wie ein Nachholspiel in der Bundesliga, in der der Spielbetrieb ansonsten ohnehin noch ruht.

Anzeige
Anzeige

Der DFB hat aufgrund der Corona-Krise in der 2. Frauen- und Juniorinnen-Bundesliga den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Die Maßnahme gilt zunächst bis 26. März und umfasst damit zwei Spieltage. Nach der Länderspielpause ist in der Frauen-Bundesliga an diesem Wochenende spielfrei, bis auf eine - nun bereits abgesagte - Nachhol-Partie zwischen dem 1. FC Köln und FF USV Jena. Über das weitere Vorgehen in den beiden höchsten Frauen-Spielklassen wird in der kommenden Woche im engen Austausch mit dem Ausschuss Frauen-Bundesligen unter der Leitung von Siegfried Dietrich und der zuständigen Spielleitung entschieden.

Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg informierte seine Anhänger am Freitagmittag auf der Vereinshomepage. In Anbetracht der aktuellen Entwicklungen hinsichtlich des Coronavirus sei es momentan noch nicht absehbar, inwieweit die bevorstehenden Heimspiele der VfL-Frauen stattfinden werden. Dies betreffe zunächst die Partien in der Liga gegen den 1. FC Köln am Sonntag, 29. März, sowie gegen den 1. FFC Frankfurt am Samstag, 4. April, und auch das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Glasgow City FC am Mittwoch, 1. April. Die geplante Autogrammstunde nach dem Heimspiel gegen den FFC Frankfurt wird definitiv nicht stattfinden, es soll jedoch einen Nachholtermin geben.

Mehr zum VfL Wolfsburg

„Wir stehen in einem ständigen konstruktiven Austausch mit der Stadt Wolfsburg und werden eine tagesaktuelle Bewertung der Situation vornehmen“, sagt sich VfL-Geschäftsführer Tim Schumacher. „Sollten sich neue Erkenntnisse in Bezug auf die Austragung der anstehenden Spiele ergeben, wird der Verein diese unmittelbar kommunizieren.“

Ob das DFB-Pokal-Achtelfinale beim FSV Gütersloh am 21. März stattfindet, ist noch nicht klar. Der DFB wird diesbezüglich voraussichtlich nächste Woche eine Entscheidung kommunizieren, Gleiches gilt für das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League bei Glasgow City am 25. März, dafür ist allerdings die UEFA zuständig.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt