13. März 2020 / 08:06 Uhr

Coronavirus: Wie geht es mit Hannover 96 weiter und was passiert bei einem "Shutdown"?

Coronavirus: Wie geht es mit Hannover 96 weiter und was passiert bei einem "Shutdown"?

Andreas Willeke und Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
An Fußball ist bei Hannover 96 zur Zeit nicht zu denken.
An Fußball ist bei Hannover 96 zur Zeit nicht zu denken. © Florian Petrow
Anzeige

Hannover 96 hat den Fußballbetrieb aufgrund des Coronavirus am Donnerstag eingestellt. Wie geht’s jetzt weiter? Werden abgesagte Spiele nur verschoben – oder kann die Saison gar nicht mehr beendet werden?

Anzeige
Anzeige

Die 96-Mannschaft ist definitiv für 14 Tage aus dem Spielverkehr gezogen – eine früherer Abbruch der Quarantäne ist ausgeschlossen. Es werden auch immer mehr Corona-Fälle im Fußball bekannt.

Sportchef Ralf Minge vom Ligarivalen Dynamo Dresden warb am Donnerstag dafür, „dass der Spielbetrieb so lange ausgesetzt wird, bis Zuschauer wieder im Stadion dabei sein können“. Nun ist offiziell, dass die 96-Partie gegen Dresden nicht stattfinden wird. Darüber hinaus gab die DFL bekannt, den Spielbetrieb in der Bundesliga und der 2. Liga vom kommenden Dienstag an bis zum 2. April komplett unterbrechen zu wollen.

Das ist der komplette Kader von Hannover 96 in der Saison 2019/20

Tor: 
Martin Hansen (Rückennummer 25) Zur Galerie
Tor: Martin Hansen (Rückennummer 25) ©
Mehr zu Hannover 96

Keine Absteiger bei "Shutdown"

Nach einem Plan soll es bei einem "Shutdown" keine Absteiger geben. DFB-Generalsekretär Frie­drich Curtius erklärte, der Verband bereite sich darauf vor, „dass die Saison sogar vorzeitig beendet werden müsste“.

Das dürfte der Fall sein, wenn noch mehr Profis in unterschiedlichen Vereinen positiv getestet würden. Da zum Beispiel nicht klar ist, wann und wo Jannes Horn sich infizierte, hatte 96 am Donnerstag auch intensiven Kontakt zum letzten Gegner Nürnberg. Dort wurden die Spieler getestet, das Resultat steht noch aus.

Die 96-Profis dürfen erst am 26. März ihre Wohnungen wieder verlassen und trainieren. Davor müssen sie einen erneuten Corona-Test bestehen. Der Fitnessstand wird bis dahin nicht der beste sein. Das nächste Spiel wäre am 4. April gegen Karlsruhe. So richtig wettbewerbsfähig wären die Spieler bis dahin nicht. Dass der Wettbewerb dann überhaupt noch läuft, ist eher unwahrscheinlich.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt