30. Juli 2016 / 05:50 Uhr

„Cottbus hat den Druck“

„Cottbus hat den Druck“

Thomas Fritz
Leipziger Volkszeitung
„Cottbus hat den Druck“
„Cottbus hat den Druck“ © Red.
Anzeige

Lok-Trainer Heiko Scholz freut sich auf Energie und hat immer einen lockeren Spruch parat

Anzeige
Anzeige

*Leipzig. *„Du rufst mich ja häufiger an als meine Frau“, sagt Lok-Trainer Heike Scholz manchmal, wenn er von Journalisten am Telefon behelligt wird. Das geschieht derzeit recht häufig, denn am Sonntag (14.05) trifft der 1. FC Lok zum Regionalliga-Auftakt auf Drittliga-Absteiger Energie Cottbus. Das Medieninteresse ist riesig, der MDR überträgt den Ostschlager aus dem Bruno-Plache-Stadion live – aber der 50-Jährige bleibt ganz gelassen.

Cottbus weist die Favoritenrolle von sich, verweist auf den (noch) dünnen Kader, die vielen Nachwuchsspieler und 22 Abgänge. Stapelt Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz tief?

Ich habe Cottbus gegen Union Berlin (1:1, d. Red.) beobachtet. Da hatten sie nicht bloß 15 Spieler, vielleicht standen ein paar Probespieler im Aufgebot. Sie sind Absteiger, wir sind Aufsteiger: Im Grund trennen uns zwei Ligen. Natürlich sind sie Favorit. Aber Cottbus hat auch viel Druck, sofort wieder aufzusteigen. Wir können befreiter aufspielen, haben keine Verletzten zu beklagen.

Wären Sie mit einem Punkt zufrieden?

Das musst du mich nach dem Spiel fragen. Wenn wir fünfmal frei aufs Tor rennen und jedes Mal daneben ballern, sage ich nein. Wenn Cottbus dreimal den Pfosten und zweimal die Latte trifft, sage ich ja. Ich gebe vorher keine Prognosen ab.

Wie heiß sind die Jungs auf den Anpfiff?

Die sind bumsheiß, davon kannst du ausgehen.

Hat sich jemand im Training für einen Einsatz aufgedrängt?

Wer so einen Kader wie wir hat, der hat 15, 16 Stammspieler. Da ist immer Konkurrenzkampf. Für den einen oder anderen wird es eine harte Entscheidung, aber wir haben das den Spielern gesagt, bevor sie hier unterschrieben haben.

Also wird auch Daniel Becker, der sich letzte Woche über seine Einsatzzeit beklagt hatte, die Teamkollegen vorbildlich von der Bank anfeuern?

Ich habe doch überhaupt nicht gesagt, dass Daniel nicht spielt. Im Übrigen mag ich Daniel, er hat sich Dienstag wieder zum Training gemeldet, die Sache ist erledigt.

Am Donnerstag wurde ein neuer Stadionabschnitt freigegeben. Sonntag könnten 6800 Fans Einlass finden. Der alte Dauerkartenrekord ist geknackt. Ist die Euphorie schon angekommen?

Ja. Das müssen wir jetzt auch mal genießen. Für so eine Kulisse haben wir hart gearbeitet. Jetzt wollen wir uns aber auch in der Liga festsetzen.

Worauf freuen Sie sich in der Regionalliga am meisten?

Auf viele große Namen: Energie Cottbus, Carl Zeiss Jena, BFC Dynamo, SV Babelsberg.

Die Mannschaft war im Vorjahr ungeschlagen, jetzt wird es wohl auch Niederlagen geben. Sind die Spieler darauf gefasst?

Wir haben ja in der Vorbereitung schon zweimal verloren. Es ist klar, dass wir auch mal als Verlierer vom Platz gehen werden. Das musst du erst wieder lernen, aber ich sehe da kein Problem. Wir haben viele erfahrene Spieler, wir werden das verkraften.

Was ist das Saisonziel?

Der Klassenerhalt.