21. Oktober 2020 / 16:13 Uhr

Covid-19-Fall bei Fortuna Oberg – Kreisligist muss in Quarantäne

Covid-19-Fall bei Fortuna Oberg – Kreisligist muss in Quarantäne

Lukas Everling
Peiner Allgemeine Zeitung
Leonid Grigorjan
Der Sportplatz der Fortuna bleibt an den beiden kommenden Sonntagen leer.
Anzeige

Am Sonntagnachmittag bleibt der Sportplatz von Fortuna Oberg in den kommenden beiden Wochen leer. Ein Spieler hat sich mit dem Corona-Virus infiziert, weshalb die gesamte Mannschaft und das Betreuerteam nun in Quarantäne müssen. Symptome hatte der betroffene Spieler erst nach der Partie, nun müssen alle getestet werden.

Anzeige

Mit großen Schritten sind die Oberger Fußballer an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga A unterwegs. Doch nach dem jüngsten 21:0-Erfolg gegen den TSV Hohenhameln wird die Fortuna nun zunächst ausgebremst. Die Mannschaft hat einen bestätigten Covid-19-Fall und muss sich bis zum 1. November in häusliche Quarantäne begeben.

Anzeige

Bereits am Dienstag-Nachmittag kam das positive Testergebnis eines Oberger Spielers. „Ich habe direkt allen aus dem Team geschrieben, dass sie sofort ihre Arbeitsstelle verlassen sollen“, berichtet Stürmer Leonid Grigorjan, der gleichzeitig als Corona-Beauftragter der Fortuna aktiv ist. „Seit gestern habe ich bestimmt 50 Telefonate geführt. Mit dem Amtsarzt, dem Gesundheitsamt und anderen Fußballern“, berichtet er.

Nach und nach werden die Spieler und das Betreuerteam aus Oberg nun getestet. „Sollte noch jemand ein positives Ergebnis erhalten, dann verlängert sich für ihn die Quarantäne automatisch“, berichtet Grigorjan, für dessen Mannschaft mindestens die kommenden beiden Partien entfallen werden. Weder das Spiel am Sonntag in Edemissen noch das Derby gegen Münstedt eine Woche später können stattfinden.

Mit dem Fußballobmann des TSV Hohenhameln habe Grigorjan bereits gesprochen. „Die wissen um unseren Fall, sind aber nicht verpflichtet, in Quarantäne zu gehen“, erklärt Grigorjan. Laut Gesundheitsamt sei es nicht gerade realistisch, dass sich ein Hohenhamelner im Freien angesteckt haben könnte. „Und in den Kabinen waren wir strikt voneinander getrennt.“

Absehbar sei dieser positive Covid-19-Fall nicht gewesen. „Unser Spieler hatte weder beim Training am Freitag, noch an den beiden folgenden Tagen bis zum Spiel Symptome. Wir legen viel Wert darauf, dass Spieler mit Symptomen zu Hause bleiben“, stellt Grigorjan klar. Erst nach dem Spiel habe der betroffene Oberger am Sonntag um 20 Uhr Fieber und Gliederschmerzen bekommen und war dann am Montag getestet worden.

Damit könnte das Fußballjahr der Oberger Kreisliga-Mannschaft sogar schon zu Ende sein. Denn die beiden Spiele, die ausfallen werden, wären planmäßig auch die letzten der Fortuna in 2020 gewesen. „Deshalb sind wir jetzt noch in Absprache mit den Verantwortlichen“, erklärt Leonid Grigorjan.