01. Juli 2020 / 09:10 Uhr

Abflug nach Athen: Ex-Recke Cristian Ugalde geht künftig für AEK auf Torejagd

Abflug nach Athen: Ex-Recke Cristian Ugalde geht künftig für AEK auf Torejagd

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Gelbes statt grünes Trikot: Cristian Ugalde wechselt zu AEK Athen.
Gelbes statt grünes Trikot: Cristian Ugalde wechselt zu AEK Athen. © Florian Petrow
Anzeige

Zwei Jahre lang hat Cristian Ugalde für die Recken gespielt, künftig tut er das für AEK Athen. Der Spanier, der als Nachfolger für Casper Mortensen zur TSV Hannover-Burgdorf gekommen war und als vorgezogener Spieler im 5:1 in Erinnerung bleibt, hat einen Zwei-Jahres-Vertrag beim griechischen Meister unterschrieben.

Anzeige

Cristian Ugalde hat schnell einen neuen Verein gefunden. Der Spanier, dessen Vertrag bei der TSV Hannover-Burgdorf ausgelaufen ist, streift in den kommenden beiden Spielzeiten das Trikot des griechischen Topteams AEK Athen über. "Ich kann es kaum erwarten, vor den Fans von AEK zu spielen, und ich verspreche, 100 Prozent für sie und den Verein zu geben", wird der flinke Linksaußen auf der Webseite seines neuen Arbeitgebers zitiert.

Der Rechtshänder war vor zwei Jahren aus Veszprem zu den Recken gewechselt - als Ersatz für den Casper Mortensen, den es zum FC Barcelona gezogen hatte. Vor dort kannte Carlos Ortega seinen Landsmann - als Mitspieler. Und in Ungarn hatten er Ugalde als Trainer und Spieler miteinander gearbeitet.

"Erfolge wie der Einzug ins EHF-Cup-Viertelfinale sowie die zweimalige Teilnahme am Final Four werden auch mit seinem Namen in Verbindung gebracht werden", sagte der Sportliche Leiter der Recken, Sven-Sören Christophersen, zum Abschied. "Er hat das 5:1-System aufgesogen und war damit ein Vorbild für Vincent Büchner und Hannes Feise."

Dieses Duo ist die Zukunft der Burgdorfer auf der Linksaußen-Position.

Mehr Berichte aus der Region

Die Zukunft von Ugalde liegt in Griechenland - und im internationalen Wettbewerb. AEK geht als Meister in die neue Saison, nach 2011 und 2013 hat der Hauptstadtklub eine Runde an der Spitze abgeschlossen. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Spielzeit auch in Griechenland abgebrochen - nach 20 Partien. Die Athener waren punktgleich mit Olympiakos Piräus, hatten aber das einzige direkte Duell für sich entscheiden können und das bessere Torverhältnis.

Mit Luis Felipe Jiménez Reina (Balatonfüredi KSE) haben die Griechen auch für die anderen Außenposition einen Spanier verpflichtet.