03. Oktober 2022 / 10:43 Uhr

Skurrile Begründung von ten Hag nach Derby-Pleite: Darum blieb Cristiano Ronaldo auf der Bank

Skurrile Begründung von ten Hag nach Derby-Pleite: Darum blieb Cristiano Ronaldo auf der Bank

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
ManUnited-Coach Erik ten Hag (re.) ließ Cristiano Ronaldo (li.) im Derby gegen ManCity 90 Minuten auf der Bank schmoren.
ManUnited-Coach Erik ten Hag (re.) ließ Cristiano Ronaldo (li.) im Derby gegen ManCity 90 Minuten auf der Bank schmoren. © IMAGO / Action Plus / Sportimage (Montage)
Anzeige

Die 3:6-Blamage im Stadtderby gegen Manchester City verfolgte ManUnited-Star Cristiano Ronaldo 90 Minuten von der Bank aus. Dessen Trainer Erik ten Hag erklärte im Anschluss, warum er "CR7" draußen ließ - und sorgte mit seiner Begründung für Irritationen.

Manchester City hat Stadtrivale Manchester United am Sonntag nach allen Regeln der Kunst vorgeführt. Während Ex-BVB-Stürmer Erling Haaland beim 6:3-Triumph der "Citizens" seinen dritten Premier-League-Hattrick in der noch jungen Saison erzielte, verfolgte Superstar Cristiano Ronaldo das Spektakel 90 Minuten lang von der Ersatzbank der "Red Devils" aus. Trainer Erik ten Hag verzichtete auf eine Einwechslung des einstmals weltbesten Fußballers, obwohl seine Mannschaft im Derby hoffnungslos unterlegen war - oder besser gesagt genau deshalb.

Anzeige

Mit dieser Begründung hatte niemand gerechnet. Auf die Frage, warum er "CR7" über die volle Distanz draußen gelassen habe, überraschte ten Hag im Anschluss an die Partie mit diesem Satz: "Ich habe ihn nicht gebracht aus Respekt vor Ronaldo und seiner großen Karriere." Da Manchester United zur Halbzeit bereits mit 0:4 im Rückstand lag, wollte der Niederländer den Portugiesen offenbar vor dieser persönlichen Schmach bewahren, glaubte demnach nicht mehr an einen Turnaround - ob mit oder ohne Ronaldo.

Klublegende Keane widerspricht ManUnited-Coach ten Hag vehement

Für seine Entscheidung musste der Trainer des Tabellensechsten der Premier League bereits Kritik hinnehmen. So widersprach etwa Klublegende Roy Keane dem Coach mit deutlichen Worten: "Ich denke, es ist lächerlich, dass ManUnited einen Spieler seines Formats einfach auf der Bank lässt." Vielmehr verhalte sich der Verein gegenüber Ronaldo respektlos. "Ich denke, man hätte ihn im Transferfenster gehen lassen sollen", erläuterte Keane.

Für den 37 Jahre alten Offensivspieler war die Rolle als Bankdrücker im so wichtigen Derby ein weiterer Rückschlag in einer bis dato enttäuschenden Saison. Lediglich einmal stand "CR7" in dieser Spielzeit in der Startelf (beim 4:0 am zweiten Spieltag gegen Brentford). Da der Spieler die Vorbereitung nicht komplett absolvieren konnte, verwies ten Hag zuletzt immer wieder auf den Fitnessstand des Superstars, der noch nicht bei 100 Prozent liegen soll.

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.