18. August 2022 / 17:02 Uhr

Gerüchte reißen nicht ab – Bericht: Berater Jorge Mendes bietet Cristiano Ronaldo beim BVB an

Gerüchte reißen nicht ab – Bericht: Berater Jorge Mendes bietet Cristiano Ronaldo beim BVB an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Cristiano Ronaldo wird nachgesagt, Manchester United verlassen zu wollen. 
Cristiano Ronaldo wird nachgesagt, Manchester United verlassen zu wollen.  © Getty Images
Anzeige

Cristiano Ronaldo soll nach wie vor den Wunsch haben, Manchester United noch in diesem Sommer zu verlassen, um weiter in der Champions League spielen zu können. Sein Berater Jorge Mendes habe laut "Bild" deshalb Kontakt zu Borussia Dortmund aufgenommen. 

Neues Futter für das wilde Gerücht um Cristiano Ronaldo und Borussia Dortmund. Nachdem die spanische AS vor zwei Tagen erstmals über Kontakt zwischen dem Superstar und dem Bundesliga-Klub berichtet hatte, konkretisiert die Bild nun, dass Star-Berater Jorge Mendes den 37 Jahre alten Angreifer von Manchester United beim BVB angeboten haben soll.

Anzeige

CBS Sports aus den USA schreibt ebenfalls von einem entsprechenden Vorstoß des CR7-Beraters und ergänzt unter Bezug auf Quellen aus dem nahen Umfeld des mehrmaligen Weltfußballers zudem, dass Ronaldo den BVB als "letzte Option" sehe, um auch in der Saison 2022/23 in der Champions League zu spielen. Zudem reize ihn die Aussicht darauf, als erster Spieler in den vier großen europäischen Ligen (England, Spanien, Italien, Deutschland) Meister zu werden, weswegen er sich einen Wechsel ins Ruhgebiet vorstellen könne.

Während CBS Sports berichtet, dass die Dortmunder Verantwortlichen intern noch über das Mendes-Angebot diskutieren, heißt es in dem Bild-Bericht, dass der BVB kein Interesse habe. Gehalt, Alter und vorhandenes Personal sprächen demnach gegen eine Verpflichtung des Portugiesen. Ronaldo selbst hatte sich erst kürzlich via Instagram über die Berichte zu seiner Person beschwert: "Ich habe ein Notizbuch und in den letzten Monaten waren von 100 Nachrichten, die gemacht wurden, nur fünf wahr", schrieb er.