19. Juni 2021 / 13:58 Uhr

Cristiano Ronaldo und sein DFB-Fluch: Portugal-Star bei großen Turnieren gegen Deutschland torlos

Cristiano Ronaldo und sein DFB-Fluch: Portugal-Star bei großen Turnieren gegen Deutschland torlos

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Cristiano Ronaldo und Deutschland: Vor allem bei großen Turnieren ist dieses Duell für CR7 keine Erfolgsgeschichte.
Cristiano Ronaldo und Deutschland: Vor allem bei großen Turnieren ist dieses Duell für "CR7" keine Erfolgsgeschichte. © Getty/IMAGO/Montage
Anzeige

Für die deutsche Mannschaft hat das zweite Gruppenspiel der EM 2021 gegen Portugal bereits richtungsweisenden Charakter. Es geht gegen Ex-Weltfußballer Cristiano Ronaldo. Dessen Bilanz gegen das DFB-Team ist zumindest bei großen Turnieren allerdings alles andere als überzeugend.

Nach der Auftakt-Niederlage gegen Weltmeister Frankreich (0:1) steht die deutsche Nationalmannschaft im zweiten EM-Gruppenspiel gegen Portugal bereits mit dem Rücken zur Wand. Nachdem am Dienstag Kylian Mbappé, Antoine Griezmann und Karim Benzema das DFB-Team vor Probleme stellten, müssen die deutschen Verteidiger diesmal auf keinen Geringeren als Cristiano Ronaldo Acht geben.

Anzeige

Der 36 Jahre alte Megastar kommt nach seinem Doppelpack gegen Ungarn (3:0) als neuer EM-Rekordtorschütze und mit viel Rückenwind nach München. Seine Bilanz bei großen Turnieren ist zumindest gegen die deutsche Mannschaft aber in höchstem Maße ausbaufähig. Bei Welt- und Europameisterschaften spielte "CR7" vier Mal gegen das DFB-Team - und wartet weiter auf sein erstes Tor. Der SPORTBUZZER, das Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), gibt einen Überblick über den "deutschen Fluch" des früheren Weltfußballers.

WM 2006, Spiel um Platz 3, 3:1

Bastian Schweinsteiger und ein Eigentor von Petit führen in Stuttgart am 10. Juli 2006 zum umjubelten Ende des Sommermärchens - als damals 21-Jähriger kann auch Cristiano Ronaldo den Sturmlauf des DFB-Teams nicht verhindern. Deutschland ist im kollektiven Fußball-Rausch. Während der Stern von "CR7", der noch etwas im Schatten von Altstar Luis Figo steht, erst richtig aufgeht, beendet Oliver Kahn seine Nationalmannschaftskarriere. Zwei Tage später übernimmt Joachim Löw den Bundestrainer-Job von Jürgen Klinsmann.

EM 2008, Viertelfinale, 3:2

Joachim Löw ist von der UEFA für ein Spiel gesperrt. Unter Assistent Hansi Flick gelingt in Basel am 19. Juni 2008 der Sieg in einem spannenden Spiel. Bastian Schweinsteiger, Miroslav Klose und Michael Ballack sind die deutschen Torschützen. Cristiano Ronaldo muss nach einem sehr blassen Auftritt mit nur wenigen auffälligen Torraumszenen nach Hause fahren - er stand klar im Schatten des sehr auffälligen Schweinsteiger.

Anzeige

EM 2012, Gruppenspiel, 1:0

Nächste EM, nächstes Duell. Und wieder jubelt Deutschland, und nicht Cristiano Ronaldo. Zum Auftakt trifft in Lwiw am 9. Juni 2012 Mario Gomez zum DFB-Erfolg. Ronaldo, der mittlerweile von Manchester United zu Real Madrid gewechselt ist, kann nach Oliver Kahn und Jens Lehmann auch Manuel Neuer nicht überwinden. Die deutsche Erfolgssträhne hält aber nur bis zum Halbfinale gegen Italien (1:2) an - im Semifinale ist auch für die Portugiesen Schluss, die am späteren Europameister Spanien scheitern (0:0 n.V., 2:4 i.E.).

WM 2014, Gruppenspiel, 4:0

Diesmal wird's heftig für Ronaldo. Ein Dreierpack von Thomas Müller und ein Treffer von Mats Hummels sorgen am 16. Juni 2014 für einen deutschen Traumstart in Salvador. Vier Wochen später ist Deutschland Weltmeister. Ronaldo, der zuvor den expliziten Wunsch geäußert hatte, nicht auf Deutschland zu treffen, muss als Gruppendritter früh nach Hause und auf seinen ersten Titel mit Portugal zwei Jahre warten.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis