24. November 2022 / 16:20 Uhr

Premier-League-Wechsel bis Karriereende: Vier Szenarien für die Zukunft von Cristiano Ronaldo

Premier-League-Wechsel bis Karriereende: Vier Szenarien für die Zukunft von Cristiano Ronaldo

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Cristiano Ronaldo steht nach der Weltmeisterschaft ohne Verein da.
Cristiano Ronaldo steht nach der Weltmeisterschaft ohne Verein da. © 2022 Getty Images
Anzeige

Nach dem Knall samt Trennung von Manchester United steht Cristiano Ronaldo ohne Verein da. Für seine Zukunft ergeben sich nun vier Szenarien: Von einem Wechsel innerhalb der Premier League bis zum Karriereende. Der SPORTBUZZER zeigt Ronaldos Optionen.

Im Hintergrund der Weltmeisterschaft in Katar rätselt die Fußballwelt über die Zukunft eines Megastars: Was passiert mit Cristiano Ronaldo? Der 37-Jährige steht nach dem Interview-Eklat samt Trennung von Manchester United nach der WM ohne Verein da. Mit Portugal kämpft er um den einen großen Titel, der in seiner Karriere noch fehlt. Doch danach wird CR7 eine Entscheidung treffen müssen – und hat dafür mehrere Optionen. Der SPORTBUZZER, das Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), beleuchtet die vier Szenarien, wie es mit Ronaldo weitergehen könnte.

Anzeige

Szenario 1: Ronaldo bleibt in der Premier League

Dass Ronaldo England den Rücken kehrt, ist mit dem Aus bei ManUnited keinesfalls beschlossen. Abnehmer für den Angreifer könnte es im Winter-Transferfenster sogar einige geben. Mit dem FC Chelsea etwa soll sich Ronaldos Berater im Sommer bereits einig über einen Wechsel gewesen sein. Nur Trainer Thomas Tuchel legte Berichten zufolge ein Veto beim neuen Klubbesitzer Todd Boehly ein. Jetzt, wo Tuchel nicht mehr bei den Londonern ist, wäre der Weg womöglich frei. Zwar spielt Chelsea aktuell nicht um den Premier-League-Titel, ist aber noch in der Champions League vertreten – ebenso wie der FC Liverpool. Beim Erzrivalen von ManUnited kämpft Jürgen Klopp seit Saisonbeginn mit einer anhaltenden Verletzungsmisere und konnte den Abgang von Sadio Mané bisher nicht kompensieren. Die Champions-League-Ansetzung gegen Real Madrid im Achtelfinale würde Ronaldo sogar noch einmal die ganz große Bühne bieten. Zumindest ein Vertrag bis Saisonende ist vorstellbar.

Ohnehin dürften die Premier-League-Vereine am ehesten in der Lage sein, die Gehaltsvorstellungen von Ronaldo erfüllen zu können. Und hier kommt auch Newcastle United ins Spiel: Nach der Übernahme durch einen saudischen Staatsfond lassen die ganz großen Transfers, wie sie Paris Saint-Germain nach der katarischen Übernahme etwa mit Neymar tätigte, noch auf sich warten. Ronaldo könnte Glanz in den englischen Nordosten bringen. Und: Newcastle ist zwar nicht europäisch vertreten, hat als Tabellendritter aber noch Außenseiterchancen auf den Premier-League-Titel. Wie die spanische Marca am Dienstag berichtete, soll ihm sogar bereits ein Angebot aus Newcastle vorliegen.

Szenario 2: Ronaldo kehrt auf das europäische Festland zurück

Zieht es CR7 noch einmal nach Kontinentaleuropa? Bei Real Madrid erlebte der fünfmalige Weltfußballer seine größten Zeiten. Ohne Frage könnte er vielen europäischen Top-Teams noch etwas bieten, auch wenn die Einstellung des Portugiesen zu einer Joker-Rolle schon bei United offensichtlich wurde. Zahlreiche Teams wurden schon im Sommer immer wieder als mögliche Ronaldo-Abnehmer gehandelt. So hat etwa Borussia Dortmund nach dem Ausfall von Sébastien Haller nach wie vor eine dünne Personaldecke im Angriff. Und in der Bundesliga spielte Ronaldo als einzige der europäischen Top-Ligen noch nicht. Doch ähnlich wie auch die SSC Neapel oder Paris Saint-Germain wiegelten die BVB-Verantwortlichen Gerüchte um eine Ronaldo-Verpflichtung in der Vergangenheit entschieden ab. Auch eine Rückkehr zu Heimatklub Sporting Lissabon ist Diario AS zufolge keine heiße Option.

Anzeige

Szenario 3: Ronaldo wechselt in die Fußball-Peripherie

MLS-Duelle Messi gegen Ronaldo – oder sogar Messi MIT Ronaldo? Oder vielleicht doch "CR7 Down Under"? Ein denkbares Szenario wäre für Portugals Superstar auch ein Wechsel abseits des europäischen Spitzenfußballs. In den USA, Saudi-Arabien oder Australien – egal in welche kleinere Liga der 37-Jährige wechseln würden, er würde den Fußball-Exoten vor Ort auf Anhieb riesige Aufmerksamkeit bescheren. Zuletzt flirtete etwa die australische A-League ganz offen mit einer Ronaldo-Verpflichtung: "Wir sind in Gesprächen", sagte Danny Townsend, der Liga-Boss. Man müsse "sehen, wo es hinführt", sagte er über den Austausch mit Ronaldo-Berater Jorge Mendes. Aus der MLS soll es seitens Inter Miami Interesse gegeben haben, wo man offenbar hoffte, Ronaldo und Lionel Messi zusammen in einer Mannschaft spielen zu lassen. Und aus Saudi-Arabien gab es wohl schon im vergangenen Sommer ein Mega-Angebot. Der Verein Al-Nassr soll ihn erneut mit einem lukrativen Vertrag locken, wie die Marca berichtete. Fraglich bleibt, wie sehr Ronaldo die Aufgabe abseits vom großen Schuss reizt.

Szenario 4: Karriereende – nach WM-Ruhm mit Portugal?

Vorstellbar ist natürlich auch, dass Ronaldo die Fußballschuhe an den Nagel hängt. Eine große Bühne dafür hätte er derzeit allemal: Ein Rücktritt bei der WM mit Portugal würde CR7 noch einmal die ganz große Aufmerksamkeit bescheren. Und sollte der 191-malige Nationalspieler die Katar-Reise mit der "Selecao" sogar sensationell vergolden, hat Ronaldo die Fußball-Rente schon selbst angekündigt: "Wenn das passiert, kann ich sagen, dass ich meine Karriere beenden würde", erklärte er in seinem Skandal-Interview mit Piers Morgan. "Zu 100 Prozent".

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.