03. Juni 2022 / 10:54 Uhr

Debatte um Portugal-Reservist Cristiano Ronaldo: Fan-Umfrage mit überraschendem Ergebnis

Debatte um Portugal-Reservist Cristiano Ronaldo: Fan-Umfrage mit überraschendem Ergebnis

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Superstar Cristiano Ronaldo saß bei Portugals 1:1 in Spanien lange nur auf der Bank.
Superstar Cristiano Ronaldo saß bei Portugals 1:1 in Spanien lange nur auf der Bank. © IMAGO/ZUMA Wire
Anzeige

Christiano Ronaldo muss sich bei Portugals 1:1 in Spanien mit der Jokerrolle begnügen. Trainer Fernando Santos löst mit der Entscheidung eine Debatte aus - und scheint die Fans hinter sich zu haben.

Mit übler Laune und bösem Blick saß Cristiano Ronaldo auf der Bank. Während sich die portugiesische Nationalmannschaft zum Auftakt der Nations League mit dem deutschen WM-Gruppengegner Spanien duellierte, kam dem Superstar lange nur eine Nebenrolle zu. Erst in der 62. Minute wurde er von Trainer Fernando Santos aufs Feld beordert. Ein fünfmaliger FIFA-Weltfußballer als Joker. Großen Einfluss auf das Spiel nahm der 37-Jährige jedoch nicht mehr. Zwar glich seine Mannschaft die spanische Führung von Alvaro Morata (25.) durch den ebenfalls eingewechselten Ricardo Horta noch aus (82.). Ronaldo setzte jedoch keine Akzente - dafür sorgte er für Diskussionsstoff.

Anzeige

Portugal debattierte über die Reservistenrolle des Angreifers, der das Spiel der Nationalmannschaft eigentlich seit Jahren prägt. Die Sportzeitung A Bola startete unmittelbar nach Abpfiff des Spiels am Donnerstagabend eine Online-Umfrage. War es richtig, Ronaldo zunächst auf der Bank zu lassen? Überraschendes Ergebnis: 65 Prozent der Teilnehmer stimmten bis zum Freitag um 10 Uhr mit "Ja". Ein weiterer Schlag für Ronaldo, der schon bei Manchester United eine schwierige Saison erlebt hatte. Zwar kann sich seine persönliche Bilanz mit 18 Toren in 30 Premier-League-Einsätzen durchaus sehen lassen, doch Platz sechs in der Abschlusstabelle entspricht kaum seinen Ambitionen.

Dass Ronaldo in Portugals Nationalmannschaft, mit der er 2016 den EM-Titel und drei Jahre später die erste Auflage der Nations League gewann, dauerhaft ins zweite Glied rücken muss, ist aber kaum zu erwarten. Schließlich hatte Fernando Santos den Routinier noch vor dem Spiel in Spanien als den "Besten der Welt" bezeichnet. Und mit Blick auf die Winter-WM in Katar ist klar: Ronaldo wird bei seinem vermutlich letzten großen Turnier noch einmal versuchen, der Fußball-Welt seinen Stempel aufzudrücken. Am Sonntag geht es für Portugal gegen die Schweiz - womöglich hat sich Ronaldos Frust und die Debatte in Portugal dann schon wieder gelegt. Vorausgesetzt "CR7" kehrt in die Startelf zurück.

Anzeige

Seine Reservistenrolle gegen Spanien kommentierte der Stürmer nicht. Auf Instagram schrieb er lediglich von einem "wichtigen Unentschieden" und hob die Bedeutung der Nations League für Portugal hervor. Über seinen persönlichen Verlauf des Abends verlor er kein Wort.