05. Juli 2022 / 19:02 Uhr

FC Bayern, FC Chelsea, SSC Neapel & Co.: Sieben Optionen von Cristiano Ronaldo im Check

FC Bayern, FC Chelsea, SSC Neapel & Co.: Sieben Optionen von Cristiano Ronaldo im Check

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Cristiano Ronaldo will Manchester United offenbar verlassen. Doch welche Optionen hat der Superstar?
Cristiano Ronaldo will Manchester United offenbar verlassen. Doch welche Optionen hat der Superstar? © IMAGO/Shutterstock
Anzeige

Cristiano Ronaldo ist von Manchester United vorerst freigestellt worden und drängt offenbar darauf, den Klub zu verlassen. Doch welche Optionen hat der Superstar überhaupt? Oder entpuppen sich alle Spekulationen am Ende als heiße Luft? Ein Überblick.

Die Spekulationen um einen Abschied von Cristiano Ronaldo bei Manchester United verdichten sich. Für die ersten Trainingseinheiten der neuen Saison hat sich der prominenteste Spieler des englischen Rekordmeisters schon entschuldigen lassen. "Aus familiären Gründen" fehle der Superstar, teilte United kurz mit und bestätigte die Freistellung des 37-Jährigen. Fans und Medien reagierten darauf skeptisch. Das Fehlen des fünfmaligen Weltfußballers kommt nämlich zur Unzeit.

Anzeige

Eigentlich soll Man United dem portugiesischen Nationalspieler klargemacht haben, dass der Klub in der kommenden Saison mit ihm plant. Ausgerechnet zwei Tage vor dem geplanten ersten Treffen des Ausnahmekönners mit seinem neuen Trainer Erik ten Hag war aus Ronaldos Umfeld durchgesickert, dass er den Verein nur ein Jahr nach seiner Rückkehr verlassen wolle. Gerüchte über angebliche Optionen für den Torjäger gibt es viele. Ein Überblick.

FC Chelsea
Der neue Chelsea-Inhaber Todd Boehly hat sich laut The Athletic mit Spielerberater Jorge Mendes getroffen, der auch Ronaldo vertritt. Die Zukunft des Portugiesen soll dabei ein Thema gewesen sein. Chelsea-Coach Thomas Tuchel schwärmte im vergangenen Jahr von Ronaldo. Ob er den Superstar tatsächlich in seinem Team haben will, ist allerdings fraglich. Zumal die Blues derzeit andere drängende Baustellen haben.

FC Barcelona
Für Fans von Real Madrid wäre es wohl ein Schock, wenn der einstige Liebling zum Erzrivalen Barça wechseln würde. Ronaldo-Berater Mendes soll laut der spanischen Zeitung AS auch mit den Katalanen über einen Wechsel von CR7 gesprochen haben. Eigentlich möchte Barcelona Robert Lewandowski (34) vom FC Bayern verpflichten. Der Pole will auch wechseln, bislang scheitert dies jedoch am Veto aus München.

Anzeige

SSC Neapel
Der ehemalige Maradona-Klub soll laut The Athletic sein Interesse bekundet haben. In der Serie A spielte Ronaldo bereits drei Jahre für Juventus Turin, bevor er zu ManUnited zurückkehrte. Mit Juve gewann er zweimal die Meisterschaft und einmal den Pokal. Mit dem erhofften Gewinn der Champions League klappte es nicht. Immerhin ist Neapel in der kommenden Saison in der Königsklasse vertreten.

AS Rom
Auch die Roma soll Ronaldo auf dem Zettel haben. Deren Trainer José Mourinho, der Ronaldo schon bei Real Madrid trainierte, will angeblich alles versuchen, um seinen Landsmann zu locken. Allerdings spielen die Römer, die die Conference League gewonnen haben, in der kommenden Saison nur in der Europa League. Das dürfte den sportlichen Ansprüchen von Cristiano Ronaldo nicht genügen.

FC Bayern
Britische Medien berichteten, Ronaldo-Berater Mendes habe seinen Klienten auch an der Säbener Straße angeboten. Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic dementierte das jedoch. Ronaldo sei zwar "ein Topspieler", betonte er beim TV-Sender Sky: "Das Gerücht, das im Umlauf ist, ist allerdings ein Gerücht, an dem nichts dran ist."

Sporting Lissabon
Als ähnlich unwahrscheinlich gilt eine Rückkehr Ronaldos zu seinem Jugendklub Sporting Lissabon, wo er bis zu seinem 18. Lebensjahr gespielt hatte. Zwar spielt Sporting in der kommenden Saison in der Champions League, finanziell wäre eine Verpflichtung Ronaldos für die Portugiesen aber kaum zu stemmen und bleibt für die Fans ein Traum.

Manchester United
Gut möglich, dass Ronaldo seinen Vertrag erfüllt und kommende Saison doch für die "Red Devils" aufläuft. Sein angedrohter Abschied ist wohl auch eine Warnung in Richtung der Klubbosse: Sein Verbleib hängt dem Vernehmen nach nämlich davon ab, wie sich ManUnited unter Erik ten Hag nach mehreren prominenten Abgängen auf dem Transfermarkt verstärkt. Christian Eriksen soll vom FC Brentford kommen. Frenkie de Jong vom FC Barcelona gilt als Wunschkandidat.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.