03. Juni 2022 / 14:13 Uhr

Cristiano Ronaldo wischt Transfer-Gerüchte vom Tisch - Bekenntnis zu Manchester United

Cristiano Ronaldo wischt Transfer-Gerüchte vom Tisch - Bekenntnis zu Manchester United

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Cristiano Ronaldo hat sich zu Manchester United bekannt.
Cristiano Ronaldo hat sich zu Manchester United bekannt. © IMAGO/PA Images (Montage)
Anzeige

Cristiano Ronaldo will auch in der kommenden Saison das Trikot von Manchester United tragen. Der Superstar bekennt sich zu seinem Klub, ein Transfer kommt offenbar nicht in Frage. "CR7" will es unter dem neuen Trainer Erik ten Hag noch einmal wissen. 

Nach Gerüchten um seinen neuerlichen Abschied von Manchester United hat sich Cristiano Ronaldo zum englischen Rekordmeister bekannt und die Spekulationen um Transfer-Gedanken im Keim erstickt. "Ich bin weiterhin motiviert, hart zu arbeiten und liebe die Leidenschaft für das Spiel. Und natürlich helfen mir Manchester und meine Teamkollegen jederzeit. Das wertschätze ich sehr", sagt der 37-Jährige auf der Homepage der "Red Devils" und ergänzt: "Das Wichtigste ist es für mich aber, Spiele, Meisterschaften oder einen Pokal zu gewinnen." Er glaube, dass Manchester dorthin zurückkehren werde, wo der Klub hingehört: "Manchmal braucht es Zeit, aber ich glaube weiterhin daran."

Anzeige

Zuletzt war spekuliert worden, dass Ronaldo den Verein nur ein Jahr nach seiner Rückkehr wieder verlassen könne. United erlebte unter den Trainern Ole Gunnar Solskjaer und Ralf Rangnick eine turbulente Saison, an deren Ende der enttäuschende sechste Tabellenplatz in der Premier League stand. Am Verpassen der Champions League konnte auch Ronaldos starke Bilanz von 18 Toren in 30 Punktspielen nichts ändern. Zur kommenden Spielzeit übernimmt nun Erik ten Hag die Mannschaft und soll mit dem Team an alte Erfolge anknüpfen. In Ronaldo hat der bisherige Chefcoach von Ajax Amsterdam offenbar bereits einen Fürsprecher.

"Er hat bei Ajax einen fantastischen Job gemacht und ist ein erfahrener Trainer", meinte der portugiesische Nationalspieler: "Aber wir müssen ihm Zeit geben und es müssen sich Dinge verändern - auf eine Art und Weise, wie er es will." Er wünsche seinem neuen Chef "das Beste", versicherte Ronaldo: "Lasst uns hoffen, dass wir im kommenden Jahr Trophäen gewinnen." Der fünfmalige FIFA-Weltfußballer steht in Manchester noch bis 2023 unter Vertrag.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.