02. März 2020 / 14:34 Uhr

Erneut der JFV Calenberger Land: D-Junioren um Keeper Jason jubeln in Uetze

Erneut der JFV Calenberger Land: D-Junioren um Keeper Jason jubeln in Uetze

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Und sie haben den Pott: Hallenkreismeister bei den D-Junioren ist die Mannschaft vom JFV Calenberger Land.
Und sie haben den Pott: Hallenkreismeister bei den D-Junioren ist die Mannschaft vom JFV Calenberger Land. © Nicola Wehrbein
Anzeige

Mit gleich drei Teams ist der HSC bei der Endrunde vom SPORTBUZZER Hallenpokal in der Altersklasse der D-Junioren im Einsatz. Die Nase in Uetze vorn hatte jedoch der JFV Calenberger Land, der mit Jason einen überragenden Rückhalt zwischen den Pfosten hatte.

Anzeige

Nach dem Abpfiff stürmten alle auf Keeper Jason zu. Die D-Junioren des JFV Calenberger Land türmten sich zu einem einzigen Jubelhaufen. In einem wahren Sechsmeterkrimi war das Team aus dem Deister der glückliche Sieger. Titelverteidigung gelungen, sozusagen - bereits im Vorjahr ging der Pott in dieser Altersklasse an die Calenberger.

Anzeige

Bilder vom SPORTBUZZER Hallenpokal - Finale der D-Junioren in Uetze

Das Trainer-Duo Björn Weihmann und Hamid Moghaddam ist mit dem komplett jüngeren Jahrgang des TuS Altwarmbüchen im D-Junioren-Finale dabei. Zur Galerie
Das Trainer-Duo Björn Weihmann und Hamid Moghaddam ist mit dem komplett jüngeren Jahrgang des TuS Altwarmbüchen im D-Junioren-Finale dabei. ©

Des einen Freud, des anderen Leid: Bei den Akteuren des TSV Havelse hingen (kurzzeitig) die Köpfe. In einem packenden Finalduell hatte Roman die starken Havelser in Führung geschossen, Georg Albert egalisierte für den JFV, der fortan unermüdlich auf das Siegtor drängte – vergebens. Folglich musste eine Entscheidung vom Punkt her.

Tore, Titel, Emotionen - das war das Finale beim SPORTBUZZER Hallenpokal 2020

Die Plätze drei und vier gingen an den HSC Hannover, der im Finalfeld mit drei Teams vertreten war. Calenberg, wie es singt und lacht: Ausgelassen hüpften Jason, Kapitän Adrian & Co. zum „Humba, humba, täterä“ um den Pokal. „Nervenaufreibend war's“, sagte Tilman Zychlinski, der das Team zusammen mit Mirko Becker coacht – „am Ende hatten wir das Glück auf unserer Seite.“

Mehr Berichte aus der Region

Ein Extralob zollte Zychlinksi dem starken Torhüter Jason: „Bei entscheidenden Spielständen und –situationen hat er verlässlich den Ball rausgeholt und immer noch irgendwie seine Finger dran gehabt. Und im Halbfinale gegen den HSC Hannover III hat er den Führungstreffer super vorgelegt.“ Gefeiert haben die frisch gekürten Kreismeister übrigens direkt vor Ort, mit Pizza und stillem Wasser in der Kabine.