06. September 2021 / 14:31 Uhr

Dahlens Trainer Patommel über Beilrodes harte Gangart: "Mit sportlicher Fairness hatte das nichts zu tun"

Dahlens Trainer Patommel über Beilrodes harte Gangart: "Mit sportlicher Fairness hatte das nichts zu tun"

Christian Kluge
Leipziger Volkszeitung
Dahlens Trainer Thomas Patommel
Dahlens Trainer Thomas Patommel ärgert das harte Einsteigen der Beilroder Spieler. © Gerhard Schlechte
Anzeige

Dem Vorjahresfinalist Beilrode hilft gegen Dahlen auch ein überhartes Zweikampfverhalten nicht. Das Team von Thomas Patommel setzt sich mit 2:1 durch und ist froh, dass sich nur ein Spieler schwerer verletzt hat.

Beilrode. Als Schiedsrichter Norman Ebert am Sonntag kurz vor 17 Uhr das Zweitrunden-Kreispokalspiel zwischen dem FSV Beilrode 09 und Dahlen abpfiff, war Wacker-Trainer Thomas Patommel froh, dass nur einer seiner Spieler eine schwere Verletzung erlitten hatte. „Unser Sieg geht in Ordnung, aber mit sportlicher Fairness hatte das nichts zu tun“, meinte Patommel nach dem 2:1-Sieg seiner Männer gegen den Beilroder Pokalfinalisten der Saison 2020/21.

Konnten Nervosität nicht ablegen

So musste der Gästecoach den in der 72. Minute eingewechselten Philipp Damm kurz vor Spielende wieder auswechseln, weil der nach einem Foulspiel mit Kniescheiben-Problemen vom Platz musste. Patommel: „Das war schon eine sehr harte Gangart von Beilrode.“ So kassierte Rick Litka in der 67. Minute direkt die Rote Karte, nachdem er einem Dahlener Spieler von hinten in die Beine gesprungen war. Zwei Minuten später schickte der Schiri auch FSV-Kapitän Tobias Galistel nach einer Tätlichkeit sofort in die Kabine.

Mehr aus Nordsachsen

„Trotz der zweifachen Überzahl haben wir den Gegner nicht in den Griff bekommen, weil wir unsere Nervosität nicht ablegen konnten“, bilanzierte Thomas Patommel nach dem Abpfiff. Jan-Erik Riesenberg war es, der die Gäste in der 81. Minute mit seinem Treffer zum 2:1-Sieg erlöst hatte. „Eine schöne Einzelleistung. Er hat sich gegen drei Beilroder durchgesetzt und ins lange Eck getroffen.“

Anzeige

In der ersten Halbzeit war Beilrode nach einem Stellungsfehler in der Wacker-Abwehr früh durch Robin Vogel (13.) mit 1:0 in Führung gegangen, doch Marcus Gensel konnte in der 30. Minute mit einem Volleyschuss aus 18 Metern Torentfernung zum 1:1 ausgleichen. Allerdings hatte der Dahlener Christian Seidel nach einem Blitzstart schon in der ersten Minute den Pfosten getroffen. Nach dem 1:0 für die Hausherren und der harten Gangart ging den Gästen dann aber die gute spielerische Linie verloren und sie passten sich dem Gegner an, der vor allem mit langen Bällen zum Erfolg kommen wollte.